Sala-ya! Traditionelle Thaimassage (Bangkok, 2010)

traditionelle thaimassage
Die Essenz eines intensiven Monats in Thailand: Do it by Heart! Bangkok, 2010

 

traditionelle thaimassage aus erster hand – 4 wochen chetawan health school, 14 leute aus der ganzen welt, 3 lehrer, 1 botschaft:


do it by heart …


wir sind dort – an einer landstrasse zwischen salaya und nakornchaisri, 40 km westlich von bangkok/thailand – zusammengekommen, um die hohe kunst der thaimassage zu erlernen wie sie am renomierten wat phra chetuphon aka wat pho gelehrt wird. vielmehr ist salaya wat pho: die institution fuer traditionell thailaendische massage in thailand.

die ausbildung wurde aufgrund geeigneter raeumlichkeiten ins umland ausgelagert, bangkok ganz in der naehe und doch so weit, wenn man 3 stunden im alltaeglichen verkehrschaos steckt, das sich ueber aufgestaenderte autobahnen, bruecken, orgien aus beton waelzt. bangkok, diese wahnsinnige 17 millionen stadt, ein schwueler moloch mit einer skyline, die es mittlerweile midtown manhattan gleich tut. ueberall menschen, essen aus kleinen handkarren, taxis, tuk-tuks und noch mehr verkehr – meist im stau. ueber allem der skytrain auf noch mehr beton.

doch dort draussen kuehlende ruhe, das quaken der froesche in den umliegenenden reisfeldern, keine ablenkung von der eigentlichen mission. und so wird unter geduldiger anleitung von teacher yimlak, malinee und kittephat gethumbpressed, gepalmpressed, mit ellenbogen und Füssen bearbeitet: line 1, line 2, line 3, more than 2 times – bis uns alles schmerzt und wund ist von den vielen versuchen, den richten druck am korrekten punkt aufzubauen. und der daumen sich schier nicht mehr stabilisieren laesst.

wer haette gedacht, das ein massagekurs in thailand derartig fordernd sein koennte: 4 wochen, in denen wir einen klassenraum von morgens bis zum spaeten nachmittag teilen, die zimmer, das essen und die abende, an denen wir gemeinsam ueben, um das gelernte zu verinnerlichen und die systematik der thaimassage zu begreifen. trotz hitze, endlosen morgendlichen repetitionen des om namo shivago, moskitostichen und anfluegen von frustration gehen wir gemeinsam durch diesen dezember, ein ziel vor augen: das wat pho zertifikat professional thai masssage for health. abgerundet durch ausfluege zur reichlich bizarren anatomischen sammlung des sinraji-hospitalsin bangkok, einfuehrungen in die traditionell thailaendische medizin und unterricht in anatomie sowie physiologie wird aus diesem monat viel mehr als erwartet.

und so sind wir zum jahresende mehr als gluecklich und erleichtert, diesen kurs bestanden zu haben und teilen eine einmalige gemeinsame erfahrung in thailand im dezember 2010. ein kleines lila strick-herz erinnert mich an die zentrale lernerfahrung: nicht die technik alleine ist entscheidend, sondern die verbindung zum herzen macht eine gute thaimassage zu einer menschlichen beruehrung.

 

Hauptfaktor Entspannung (Med. Massage, 2008)

medizinische massage – bei aller medizinischer wirksamkeit: was macht eigentlich den entspannenden effekt einer professionellen massage aus?

die unterschiedlichen grifftechniken stellen neben der verschiebung von oberflaechennahen gewebefluessigkeiten, detonisierung/tonisierung von muskelgewebe, durchblutungs-/stoffwechselfoerderung sowie fettstoffwechselaktivierung einen eingriff ins vegetative nervensystem dar:

unterstuetzt durch eine tiefe, gleichmaessige atmung, kommt es zu einer umschaltung des leistungserhoehende reize verarbeitenden sympathikus auf den erholungsfoerdernde impulse weiterleitenden parasympathikus. beide zusammen bilden das vegetative nervensystem, das saemtliche vitalfunktionen und organischen prozesse unseres koerpers steuert – und somit auch blutdruck, pulsrate und muskeltonus kontrolliert. der sympathikus stellt sozusagen das neuronale jagdprogramm dar, der parallel laufende parasympathikus dasverdauungsprogramm. ein durchaus tranceaehnlicher zustand kann eintreten.

grossstaedtische lebensweise, uebermaessige reizueberflutung, staendige angespanntheit, das gefuehl, permanent auf abruf bereit sein zu muessen, fuehren zu einer ueberbetonung des sympathikus, waehrend das sich fallenlassen, das entspannen und in sich ruhen immer schwerer fallen. stresssymptome, gereiztheit, schlafstoerungen, erschoepfung koennen die folge sein.

vermoegen regelmaessige massageanwendungen die umschaltung auf den parasympathikus wieder bewusst erlebbar zu machen, laesst sich ein dauerhafter zustand der ausgeglichenheit durch weitere techniken erhalten, denn das vegetative nervensystem laesst sich indirekt durch will- und unwillkuerliche reize aktiv beeinflussen: reduktion der koerperlichen aktivitaet, atementspannung, mentale vorstellungen.

als vegetativ wirksame verfahren waeren hier zum beispiel yoga, taijiquan, qigong oder autogenes training zu nennen.