PI QI XU Milz-Qi-Schwäche

PI QI XU milz-qi-schwäche
PI, das chinesische Schriftzeichen für Milz

 

Aspekte der Mitte: Exemplarisch sollen ausgewählte Muster der Syndromlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin das Konzept der Mitte umschreiben. Es steht für Milz und Magen, die zentralen Organe des Transports, Transformation und Integration der Nahrung und der daraus gewonnenen Nahrungsessenzen.

Pathologie der Milz-Qi-Schwäche

Die häufigsten Störungen des Funktionskreises Milz(-Pankreas) sind gekennzeichnet durch eine Schwäche des Qi oder des YANG. Auf dem Boden dieser Schwäche wirken pathogene (krankmachende) Faktoren wie Kälte und Feuchtigkeit bzw. Hitze und Feuchtigkeit, die entweder über die Nahrung aufgenommen werden oder von außen auf den Körper einwirken. Hier kann dann die Schwäche in Füllezustände mit Blockade des Qi in Form von Schleim übergehen. So ist die thermische (messbare Temperatur) und energetische (kalt-heiss) Qualität der Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen ein entscheidender Faktor der Milzfunktionalität.

Ursachen einer Milz-Qi-Schwäche

Häufigste Ursache sind unregelmäßiges Essen, übermäßige Einnahme kalter, roher Lebensmittel; exzessives Denken und langfristige mental-emotionale Belastung sowie Folgen von chronischen Erkrankungen –  jegliche längere Krankheit neigt dazu, die Milz zu erschöpfen. Die physiologischen Funktionen der Milz von Transport und Transformation werden unterbrochen und es kommt zu Stagnation und Verdauungsstörungen. Aber auch klimatische Faktoren wie andauernde Nässe (Wetter oder Wohnbedingungen) können das Milz-Qi schwächen und zu einem Mangel führen.

Symptome einer Milz-Qi-Schwäche

Blässe, Appetitlosigkeit, weiche Stühle, Ödeme, Müdigkeit sind Schlüsselsymptome einer Milz-Qi-Schwäche, des Weiteren postpraniale Müdigkeit (nach dem Essen) und morgendliche Antriebslosigkeit.

Weiterer Verlauf einer Milz-Qi-Schwäche

Die Milz-Qi-Schwäche steht im Zentrum aller Milz-Disharmonien, weil die anderen Leere-Muster nur Variationen des Milz-Qi-Mangels sind. Wird das Qi noch mehr entkräftet, so kann es Organe und Blut nicht mehr an seinem Platz halten, und es kommt zu Organprolaps und/oder Blutungen.

Folgende Muster stellen eine Komplikation der Milz-Qi-Schwäche dar:

  • sinkendes Milz-Qi
  • Milz kann das Blut nicht in den Gefäßen halten

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil II

tcm verfahren traditionelle chinesische medizin

 

Traditionelle Chinesische Medizin|TCM – Verfahren und Methoden

Die chinesische Akupunktur mit feinen Nadeln in die Tiefe der Gewebe ist das im Westen bekannteste Verfahren der TCM. Die Therapie nach den Prinzipien der TCM kann je nach Beschwerdebild und Bedarf durch weitere therapeutische Verfahren und Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM erweitert werden.

Chinesische Arzneimitteltherapie

Neben der regulativ wirksamen Akupunktur ist die nährende, aufbauende und regulierende Wirkung der pflanzliche Pharmakologie die zweite wichtige Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Diese chinesische Kräuterheilkunde besitzt ein über sehr lange Zeit tradiertes Wissen der heilkräftigen Wirkung von Pflanzen auf den menschlichen Organismus. Zum Einsatz kommen verschiedene chinesische Pflanzen, Mineralien und Stoffe tierischer Herkunft, die als Teegranulat oder pflanzliche Rohdroge verschrieben werden.

Moxibustion

Das Abbrennen von chinesischem Beifuß in Zigarren- oder Kegelform ergänzt das therapeutische Spektrum der Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM und stellt eine Wärmebehandlung dar. Als feineres Reiskornmoxa wird es direkt auf die Haut gesetzt und hat eine in die Tiefe stärkende immunologische Wirkung durch seinen nachgewiesenen Einfluss auf das Blutbild. Es kann zu einer Blasenbildung kommen, die ausdrücklich erwünscht ist und nach wenigen Tagen ohne Spuren abheilt.

Gua Sha|Schröpfen

Bei diesen beiden Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM werden mittels unterschiedlicher Werkzeuge stagnierte Substanzen und Energien in den Geweben mobilisiert. Es kann zu kleinen Gewebeeinblutungen und blauen Flecken kommen, die ausdrücklich erwünscht sind und den Regenerationsprozess befördern.

Diätik|Ernährungsberatung

Teil einer ganzheitlichen Behandlung ist eine Anamnese der individuellen Ernährungsgewohnheiten, um therapeutische Empfehlungen im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM aussprechen zu können. Durch diesen  aktiven Beitrag kann der Patient maßgeblich zum Gelingen der Therapie beitragen, wenn am Krankheitsgeschehen auch ein ernährungsbedingter Faktor beteiligt ist.

Qi Gong

Ergänzend zu diesen Techniken bieten wir unterstützende Qi Gong-Übungen an. Diese uralte chinesische Übungstechnik aus meditativer Atmung und Bewegung erlaubt es, die im Körper wirkenden Kräfte präventiv zu beeinflussen und ihnen mit Achtsamkeit zu begegnen. Wo fließt die Lebensenergie Qi, wo stagniert sie? Wo sind Blockaden und Schmerzen? Denn dort wo die Aufmerksamkeit ist befindet sich auch das Qi, die universelle Kraft des Körpers.

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil II weiterlesen

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil I

traditionelle chinesische medizin tcm

 

Traditionelle Chinesische Medizin|TCM – mehr als die Summe seiner Verfahren

Das Kürzel TCM steht für die Gesamtheit der Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin. Akupunktur ist das mittlerweile bekannteste, wäre aber ohne das Theorie- und Gedankenmodell der Chinesischen Medizin kaum vorstell- und erfolgreich anwendbar. Es handelt sich dabei um ein alternatives Medizinsystem, dessen Ursprünge weit in das alte China zurückreichen – je nach Ausgangspunkt ca. 2600 (älteste überlieferte medizinhistorische Texte) bis 4200 Jahre (archaische Orakelfunde der Xia-Dynastie).

Neben der zweiten großen Disziplin – der Chinesischen Arzneimitteltherapie bzw. Chinesische Kräuterheilkunde – kommen weitere Techniken zur Anwendung:

  • Moxibustion – Wärmebehandlung mit Beifußkraut
  • Schröpfen – wird auch in Europa traditionell angewandt
  • Gua Sha – ein ausleitendes Verfahren
  • japanische Stile der Akupunktur – zum Beispiel nach Manaka oder Meridiantherapie nach Wang
  • Qi Gong – zentrierende Übungsformen, die Atmung und Bewegung in Einklang bringen

Grundlage für die Behandlung mit den Verfahren der TCM ist ein Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin: Eine ausführliche Befragung, Pulstastung und Zungenbetrachtung. Aber auch die Betrachtung des Antlitz, Untersuchung des Abdomen (Hara) und Palpation der Meridiane selbst liefern wertvolle Informationen. Das sind die diagnostischen Methoden, die seit Alters her zur Befundung herangezogen werden.

TCM – eine individuelle Alternative zur konventionellen Schulmedizin

Die TCM ist nicht von Leitlinienkonzepten zur Behandlung geprägt. Jeder Mensch ist unterschiedlich, so ist jeder Krankheitsfall ein individuell spezifisches Zusammenkommen unterschiedlicher Faktoren. Die Entwicklung angepasster, genau auf die Bedürfnisse des Patienten maßgeschneiderter Behandlungskonzepte steht in der TCM im Vordergrund. Sie stützt sich dabei auf regulationstherapeutische Ansätze, die auf einer energetischen Ebene eingreifen: Ziel ist es, den Patienten in die Lage zu versetzen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen und aus einer kraftvollen und stabilen Mitte heraus handeln zu können.

Ganzheitliche Aspekte der TCM

Die Harmonisierung der polaren Kräfte YIN und YANG beinhaltet im Grundsatz des Gedankengebäudes TCM die Einheit von Körper und Seele. Die Zertrennung von Körper einerseits und Geist bzw. Psyche anderseits ist eine relativ moderne Vorstellung. Für die alten Chinesen war das Zusammenspiel von emotionalen und körperlichen Faktoren von jeher ein und dasselbe. Die Spiegelung der universellen Gesetze des Makrokosmos im menschlichen Mikrokosmos durch jahrtausendealte Beobachtung ist die faszinierende Quintessenz der daoistischen Lehre. Als Entsprechungslehre der Fünf Elemente ist sie anwendbar auf viele Bereiche unseres modernen westlichen Lebens – und eine große Inspiration für das ganzheitliche Behandeln.

Geschichte des verkürzenden Begriffs TCM|Traditionelle Chinesische Medizin

Irreführenderweise ist die Wortschöpfung Traditionelle Chinesische Medizin eine im Vergleich zur jahrtausendealten Geschichte der Chinesischen Medizin relativ junge Errungenschaft. In den 1960er Jahren war in der jungen Volksrepublik China Maos der Bedarf groß nach einer kostengünstigen und flächendeckenden Versorgung der rasch wachsenden chinesischen Bevölkerung. Ein Komitee aus Ärzten und Professoren kam zusammen und legte Standardisierung unterschiedlicher Lehrmeinungen, Punktlokalisationen und diagnostischer Symptome fest, die auch der westlichen Wissenschaftsauffassung Rechnung tragen sollten. Die sich daraus ergebende Syndromlehre der Speicher- und Hohlorgane (ZANGFU) ist eine Schule der Chinesischen Medizin, die jedoch der Vielfältigkeit der Gesamtheit dieser traditionell gewachsenen Medizin nicht gerecht wird. Es stellt vielmehr ein nacktes Gerüst dar, das von psychischen und spirituellen Aspekten der alten Dämonenmedizin bzw. des Animismus und philosophischen Konzepten des Daoismus gleichsam gereinigt wurde.

TCM und klassische Akupunktur

Der wachsenden Bedeutung der Rückbesinnung auf die ganzheitliche Vielfalt der tradierten klassischen Texte wird jedoch der Name der AGTCM gerecht, die den Berufsfachverband Deutscher Akupunkteure darstellt:

Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V. – weiterführende Informationen dazu hier.

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil I weiterlesen

Colon-Hydro-Therapie zur rechten Jahreszeit

colon-hydro-therapie
Im Rhythmus der Wandlungsphasen : Im Wasser die Dinge ruhen lassen

 

Colon-Hydro-Therapie als adjuvante Therapiemöglichkeit: Äußere bioklimatische Faktoren wie Wind, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit bedingen neue und verstärken bestehende pathogene Faktoren im Inneren des Körpers oder bessern sie. Der Mensch ist Teil des großen Ganzen der Natur und warum sollte so etwas Profanes wie das Wetter nicht auf ihn und seine Krankheiten wirken? Das im Hinterkopf bewahrend, lässt Anfragen für Colon-Hydro-Therapie im diesjährigen Matschwinter – einer Zusammenkunft von Kälte, Nässe und Wind – doch in einem anderen Licht erscheinen. Gerade zu dieser Zeit ist es wichtig, im Kontakt zu sein mit dem eigenen Körper, der eigenen Umwelt, dem Wetter und dem immerzu wiederkehrenden jahreszeitlich-zyklischen Rhythmus von Aufbau, Abbau und Bewahrung der eigenen Ressourcen: In Resonanz mit dem Außen.

Traditionell werden solche ausleitenden Verfahren wie unter anderem die Colon-Hydro-Therapie im zeitigen Frühjahr nach der Winterruhe oder im Frühherbst nach der Fülle und Hitze des Sommers angewendet, um den Körper und sein Immunsystem bei seiner Arbeit zu unterstützen, die in den saisonalen Übergangszeiten verstärkt auf ihn zukommt. Nicht ohne Grund orientiert sich also die uns bekannte Fastenzeit am ersten Frühlingsvollmond und beginnt 40 Tage vor Ostern nach Aschermittwoch – nach einer Zeit des Ruhens und Bewahrens zum Beginn der Wandlungsphase Holz im Februar.

Die Colon-Hydro-Therapie – eingebettet in ein Behandlungskonzept ganzheitlicher Darmgesundheit – stellt eine sinnvolle Erweiterung der TCM-Therapie dar, wenn eine entsprechende Indikation wie chronische Darmprobleme (keine akuten Entzündungsprozesse), Meteorismus (Blähbauch), chronische Leberüberlastung oder Hautprobleme vorliegt. Nach einer Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin kann der unterstützende Einsatz dieses zusätzlichen Verfahrens erwogen werden, wenn keine Feuchtigkeitspathologie vorliegt oder diagnostizierte chinesische Syndrom-Muster dagegen sprechen.

SHOU ZHONG – die Mitte bewahren (Berlin, 2014)

TCM wegdermitte
Shou Zhong – den Weg der Mitte gehen

 

Weitere 3 Jahre sind vergangen, eine Fachausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) folgte und nach den vorhergehenden zwei Jahren Vorbereitung auf die staatliche Heilpraktikerprüfung, in denen es lediglich um Pathologie, Krankheit und Infektionsschutzgesetz ging, endlich der Acker, den ich eigentlich bearbeiten wollte: Die Chinesische Medizin als die ganzheitliche Medizin, wegen derer ich diesen Weg gehen wollte. Aus der eigenen langjährigen Erfahrung als Patient, den Möglichkeiten der chinesischen Akupunktur- und Kräutertherapie meiner Heilpraktikerin Almut Glagau erwuchs das Leitbild meiner eigenen Arbeit.


Aufmerksam zuhören und beobachten, die wirklich relevanten Themen erforschen und benennen, unter Einbeziehung von Ernährung und Lebensführung den Patienten den Weg in Linderung und Besserung weisen. Eventuell den Raum für Heilung ermöglichen.


Das wurde für mich persönlich der Weg der Mitte, den ich an der Shou Zhong, Ausbildungszentrum Ost der Arbeitsgemeinschaft für klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V. (AGTCM) vertiefte. Diese bundesweite Vereinigung von Heilpraktikern und Ärzten, denen das Interesse an Klassischer Akupunktur und den Weiten der Chinesischen Medizin gemeinsam ist steht für eine hohen Standard in Aus- und Fortbildung. So professionalisierte ich das, was 2008 nach der Erfahrung des ersten Massagekurs nur mehr ein grosses JA war. Ein Ja zum wunderbaren Weg, der Weg der Mitte, A Road Less Traveled, der mich nach 5 Jahren zum Heilpraktiker für Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) führte.

Während dieser intensiven Zeit lernte ich die alternative und eigenständige Sichtweise der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als eine ganzheitliche Perspektive auf Krankheitsgeschehen kennen und schätze die umfangreiche Bandbreite an therapeutischen Verfahren, die mir durch ein vielschichtiges Dozententeam mit auf den Weg gegeben wurden. Die TCM bedient sich unter anderem folgender Verfahren: Akupunktur (die bekannte chinesische Nadelung in die Tiefe der Gewebe), Moxibustion (das Abbrennen von Beifusskraut in unterschiedlichen Anwendungsformen), Schröpfen (trocken oder blutig), Gua Sha (eine klassische Schabetechnik an der Hautoberfläche), Qi Gong (meditative Führung von Bewegung und Atmung) sowie japanische Style der Akupunktur (oberflächliche Nadelung in die Haut, z.B. Meridiantherapie, Manaka, etc.).

Das umfangreiche theoretische Wissen wurde während der zweijährigen Lehrpraxis des angeschlossenen Ambulatoriums unmittelbar bei der praktischen Behandlung realer Patienten angewandt und zugleich vertieft.

 

Weitere Informationen zur AGTCM inklusive Therapeutenfinder:

www.agtcm.de