Spannungskopfschmerzen: Eine Domäne der Akupunktur

spannungskopfschmerzen © Dirima - Fotolia.com
Kopfschmerzen: Für viele Menschen ein fast alltägliches Übel

 

Wer kennt sie nicht? Bandageartige Kopfschmerzen überall gleichzeitig im Kopf, drückend, dumpf oder flächig-ziehend, die Konzentration beeinträchtigend. Akupunktur bietet eine effektive Möglichkeit der nachhaltigen Behandlung sogenannter Spannungskopfschmerzen.

Akupunktur bei Spannungskopfschmerzen

Das Verfahren der Akupunktur hat ein sehr breites Spektrum der möglichen Indikationen, hierzulande wird es oft bei akuten und chronischen Schmerz-Syndromen angewendet wie zum Beispiel bei Spannungskopfschmerzen als einer der wichtigsten Indikationen. Da wo keine Schmerzmittel wirken können, weil sie nicht die Ursachen beheben, setzt die Akupunktur als eine effektive regulationstherapeutische Maßnahme an der Wurzel des Geschehens an.

Symptome und Ursachen von Spannungskopfschmerzen

Folgende Symptome können alleine oder in Kombination bei Spannungskopfschmerzen auftreten:

  • drückende bis ziehende Schmerzen, dumpf/diffus, flächig/überall gleichzeitig, ringförmig um den Kopf oder wie eine Bandage, nie pulsierend
  • symmetrische Kopfschmerzen auf beiden Seiten des Kopfes
  • gelegentlich in Kombination mit Übelkeit, Erbrechen oder Schwindel
  • eventuell auch in Begleitung von Verstimmung/Reizbarkeit/Depression
  • körperliche Belastung verschlechtert sie nicht
  • keine verstärkte Lärm- und Lichtempfindlichkeit wie bei Migräne

Als Ursachen kommen hauptsächlich Faktoren der Lebensführung in Betracht: Stress auf Arbeit, private Konflikte, zu wenig körperlicher Ausgleich für meist sitzende Tätigkeiten in unergonomischer Fehlhaltung und mangelnde Entspannung. Aber auch Wetterschwankungen, Schlafmangel, übermäßiger Verzehr von Genußmitteln. Zudem haben emotionale Faktoren bei der Entstehung von Spannungskopfschmerzen aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM eine maßgeblichen Einfluß, aber auch sogenannte pathogene Faktoren wie Wind und Hitze, die in den Körper von Außen eindringen oder aufgrund von Mangelzuständen im Inneren entstehen könne spielen in den differentialdiagnostischen Überlegungen eine wichtige Rolle. So ist in der Unterscheidung nach Parametern wie Lokalisation, Insensität, Schmerzqualitiät, Auslöser, etc. zu klären, ob es sich um Spannungskopfschmerzen, Mangel- oder Füllekopfschmerzen, Migräne, clusterartige Histaminkopfschmerzen, Analgetika-Kopfschmerz durch Medikamentenmißbrauch oder Kombinationskopfschmerz handelt.

Eine Abklärung langanhaltender Kopschmerzen aus schulmedizinischer Sicht ist zu empfehlen, um organische oder strukturelle Gründe sicher ausschließen zu können, wie zum Beispiel Kopfverletzungen oder Hirntumore, Probleme der Halswirbelsäule oder des Kiefergelenks. Von chronischen Spannungskopfschmerzen wird unter Ausschluß organischer Ursachen bei einem Auftreten von mehr als 180 Tagen im Jahr gesprochen.

Harmonisierung des Qi durch Akupunktur bei Spannungskopfschmerzen

Oft liegen diesen Spannungskopfschmerzen Disharmonien des Qi mit Stauungen des Leber-Qi im Hypochondrium, Hitze in der gemeinsamen energetischen Schicht von Magen und Dickdarm oder Mangelzustände verschiedener Organe vor, die ein Aufsteigen des Leber-Qi oder von Hitze begünstigen. Hier kann Akupunktur regulativ und ursächlich eingreifen, um Blockaden aufzulösen, Hitze zu klären, das YANG abzusenken oder können kräuterheilkundliche Verschreibungen chinesischer Heilpflanzen das YIN und Blut nähren und aufbauen.

Diagnostische Methoden TCM: Puls- und Zungendiagnostik

puls zungendiagnostik tcm © Martha Kosthorst - Fotolia.com
MAI JING: Klassische chinesische Pulstastung am radialen Handgelenk

 

Die Palpation der Pulse und Inspektion der Zunge sind zwei der speziellen diagnostischen Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin. Puls-und Zungendiagnostik werden seit Tausenden von Jahren als Teil der TCM angewandt und bieten eine sehr feine Diagnostik, die sogar Zustände differenziert, bevor sie pathologische Qualität erreichen. Das unterstützt die chinesische Medizin auch in ihrem präventativen Charakter.

Chinesische Pulsdiagnostik TCM

Bei der Tastung des Pulses an der radialen Arterie beider Handgelenke werden 28 verschiedene klassische Pulsqualitäten unterschieden unter Berücksichtigung aller 12 chinesischen Organpositionen in 2 Ebenen und weiterer Faktoren wie allgemeine Mittelpulsqualität, Verwurzelung des Pulses und energetischer Blockaden. Faktoren wie Kraft, Volumen, Frequenz und Rhythmus sowie spezielle Eigenschaften und Auffälligkeiten fließen in die Beurteilung ein. Die chinesische Pulsdiagnostik ist eine sehr feine Diagnoseform, die schwer zu erlernen ist und viel Zeit, Beobachtung und Erfahrung des Therapeuten braucht.

Die chinesische Pulsdiagnostik ermöglicht Aussagen zu den vitalen Substanzen Qi (Energie) und Xue (Blut), dem Zustand einzelner Organe und der drei Leibeshöhlen JIAO sowie der konstitutionellen Gesamtverfassung. Sie liefert eine aktuelle Momentaufnahme des energetischen Zustandes des Patienten.

Chinesische Zungendiagnostik TCM

Der Zustand der inneren Organe läßt sich aufgrund ihrer Zuordung zu bestimmten Regionen der Zunge beurteilen. Grundsätzlich sind die Form und Farbe des Zungenkörpers sowie die Beschaffenheit des Zungenbelages von diagnostischem Interesse. Der Zungenkörper macht eine grundsätzliche Aussage zu Konstitution und Qualität des Qi, der Zungenbelag gibt Aufschluß über pathogene (krankmachende) Faktoren, die entweder von außen eingedrungen sind oder aus inneren pathologischen Prozessen stammen.

Kriterien Form, Farbe, Belag der Zunge

Die Form der Zunge läßt Rückschlüsse auf innere pathogene Faktoren wie Feuchtigkeit oder Trockenheit zu, die Farbe der Zunge macht eine Differenzierung der Pathogene in Hitze oder Kälte möglich und gibt Aufschluß, wie tief sie bereits in den Körper eingedrungen sind. Auch gibt sie Informationen zur Beschaffenheit des Qi des Patienten und den verliegenen pathogenen Mustern.

Der Zungenbelag ist vor allem zur Beurteilung des Magen-Qi von Bedeutung und liefert relevante Informationen zur Funktionalität des gesamten Verdauungsapparates sowie eine Einschätzung der Chronizität des pathologischen Prozesses.

Energetische Momentaufnahme

Die Einzelbefunde aus chinesischer Puls- und Zungendiagnostik werden stets im Kontext weiterer Befunde der ausführlichen Anamnese, Anlitzdiagnostik, Bauchpalpation (Haradiagnostik) sowie Meridianpalpation oder Druckdolenz spezifischer Akupunkturpunkte gesehen. Zusammen ergeben sie eine sehr feine Diagnostik, die Therapeuten der Traditionellen Chinesische Medizin |TCM in die Lage versetzt, aktuelle Zustände bereits zu differenzieren, bevor sie sich als Krankheiten im Sinne der westlichen Schulmedizin manifestieren.

Daoismus: Grundpfeiler der TCM, Teil I

daoismus tcm
Das Ensō – Symbol der Leerheit und Vollendung

 

Drei Lehren prägten Philosophie und Religion der alten Hochkultur China: Daoismus, Buddhismus, Konfuzianismus. In drei Beträgen sollen sie im Hinblick auf die Traditionelle Chinesische Medizin|TCM kurz skizziert werden.

Daoismus: Religion oder Philosophie? 

Der Daoismus ist eine der großen Drei Lehren Chinas, die sein Weltbild und seine Kultur über Jahrhunderte bis heute hinein prägten. Die fünf antiken daoistischen Wissenschaften basieren auf ihm: Kampfkünste, Feng Shui, Qi Gong, Astrologie und Medizin. Auch wirkte er in weite Teile der Gesellschaft und fast in alle Bereiche der Politik, Wirtschaft, Künste, Philosophie und Geographie.

Begriffsklärung Daoismus

道教 Dàojiào – Lehre des Weges: Daoismus leitet sich vom Begriff DAO ab, der schon vor Laozis Werk Daodejing (4. Jhd. v.Chr.) in der chinesischen Philosophie existierte. Er nimmt Stömungen der chinesischen Antike in sich auf, meist Konzepte der Zhou-Zeit (1045-256 v.Chr) wie etwa die Lehren vom Qi, Yin und Yang sowie die Kosmologie von Himmel-Erde-Mensch. Ein zentrales Thema des Daoismus ist die Suche nach Unsterblichkeit. Mittels verschiedener Techniken wie Qigong, (Atem)Meditation, Alchemie und Magie sollte sie erreicht werden, dabei ist sie nicht materiell, sondern als Unsterblichkeit des Geistes zu verstehen. Einer der 僊 Xiān – Unsterblichen war 黃帝 Huángdì – der mythische gelbe Kaiser, dessen Kompendium chinesischer Medizintexte noch bis heute als klassisches Standardwerk der Chinesischen Medizin Gültigkeit behält.


Dào ist allumfassend und meint sowohl die dualistischen Bereiche der materiellen Welt, als auch die transzendenten jenseits der Dualität. Das Dào ist also sowohl ein Prinzip der Immanenz als auch der Transzendenz. […] In seiner transzendenten Funktion, als undifferenzierte Leere ist es die Mutter des Kosmos, als immanentes Prinzip das, was alles durchdringt.


DàoMethode, Prinzip, der rechte Weg, aber mehr im ursprünglichen Sinne das große – schöpferische – Eine, Transzendente, höchste Wirklichkeit und Wahrheit. Es ist unbenennbar, jenseits der Begrenzung aller Begrifflichkeit und tritt nur durch sein Wirken in der Polarität von YIN und YANG in Erscheinung: Dem Gegensatz von Sein und Nicht-Sein, dem Ursprung von Energie und Materie, der durch Wandlung und Bewegung die zehntausend Dinge des Kosmos hervorbringt; ebenso ihre Ordnung und auch die Vereinigung eben dieser Gegensätze. Abstrakt und schwer faßbar, jenseits unserer alltäglichen Vorstellungskraft bleibt es das DAO.

無爲 Wǔwēi wird häuftig als Nicht-Eingreifen oder nicht Nicht-Handeln übersetzt, dies verkürzt seine Bedeutung jedoch recht stark. WUWEI entspricht dem Prinzip der spontanen Handlung ohne großen Kraftaufwand – seine Energie nicht aufbrauchend durch ein Handeln, das gegen den natürlichen Lauf der Dinge und dem Wirken des DAO gerichtet ist. Diese ordnen sich von selbst und gehorchen einer höheren Ordnung, dem DAO. Durch den angestreben reinen und nicht selbstbezogenen Geist soll leeren Herzens ein absichtsloses Handeln möglich sein, das frei von Wünschen, Begierden und Anhaftungen ist.

Daoistische Aspekte in der TCM

Zahlreiche Elemente der Chinesischen Medizin sind daoistischer Herkunft oder Prägung: Die Lehre vom Qi, YIN und YANG, das YI JING, die Kosmologie von Himmel-Erde-Mensch, Techniken des YANGSHENG wie Qi Gong und alchemische Vorstellungen als Techniken der körperlichen und geistigen Selbstkultiverung.

Teils philosophische Naturanschauung, teils Religion ist der Daoismus in seinen antiken Wurzeln authentisch chinesisch und ein gedanklicher Grundpfeiler der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM, auch hier im modernen Westen.

Gua Sha: Therapeutische Methoden TCM, Teil 1

gua sha © Tyler Olson
Gua Sha: Vorübergehende therapeutische Petechien (Kapillareinblutungen)

 

Gua Sha ist ein altes Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin |TCM, das neuerdings verstärkt in das breite Interesse wissenschaftlicher Forschung in China und im Westen rückt.

Was ist Gua Sha?

Es handelt sich hierbei um eine therapeutische Schabetechnik, die mittels eines geeigneten Schabers aus Jade, Keramik, Kunststoff oder Horn zumeist auf dem Rücken oder Nacken ausgeführt wird. Es kommt zu kleinen kapillaren Einblutungen in den unteren Schichten der Haut, sogenannte Petechien, die ausdrücklich erwünscht sind und nach wenigen Tagen vollständig vom Körper resorbiert werden. Gua Sha besitzt einen entzündungshemmenden und immunmodulierenden Effekt.

Neuere Erkenntnisse zur Wirkung von Gua Sha

Die biomechanischen Wirkungen von Gua Sha wurden in den letzten Jahren zunehmend erforscht. Durch Anwendung von Gua Sha kommt es zu einem signifikanten Anstieg der lokalen oberflächlichen Mikroperfusion, der Mikrozirkulation von Blut in den obersten Hautschichten. Es regt die Genexpression des Enzyms Hämoxygenase-1 (HO-1) an, dem eine antiinflammatorische (entzündungshemmende), antioxidative (Abbau von oxidativen Stress) und cytoprotektive (zellschützende) Wirkung zugeschrieben wird. Dieses Enzym wird nicht nur lokal sondern auch systemisch in mehreren Organen ausgeschüttet. Zudem zeigt es eine immunmodulierenden und virustatischen Effekt.*

Traditionelle Indikationen für Gua Sha

Eine Reihe von klassischen Indikationen beruht auf dem Erfahrungswissen der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM, langjährige empirische Beobachtung vom Nutzen der Anwendung von Gua Sha über mehr als 2000 Jahre bei folgenden Erkrankungen: Chinesische Blutstase-Krankheiten, Muskelhartspann, Myalgien, Schmerzsyndrome, Kopfschmerzen, Fiebersenkung, chronische Entzündungszeichen (wie bei Allergien, Autoimmunerkrankungen, etc.).

Neue Anwendungsgebiete von Gua Sha

Durch die neuerliche Forschung ergeben sich potenziell neue Therapieoptionen für folgende Krankheitsbilder: Migräne, Asthma, Post-Zoster-Neuralgie, Brustschmerzen/-Distension, geringgradige Darmentzündungen, chronische Leberentzündungen (HBV/HCV).

QUELLE: http://www.pacificcollege.edu/acupuncture-massage-news/press-releases/1198-the-science-of-gua-sha.html

 

*Die Rolle von Hämoxygenase-1 bei der Entwicklung von Folgeerkrankungen bei Adipositas wird derzeit in der westlichen Forschung diskutiert.

Zahnschmerzen: Akupunktur kann helfen

akupunktur zahnschmerzen © Alliance - fotolia.com
Zahnschmerzen: Eine Indikation für Akupunktur

 

Akupunktur bei Zahnschmerzen scheint nicht vorrangig therapeutisches Mittel der Wahl zu sein, kann aber eine wirksame Behandlungsoption darstellen, um Zahnverlust zu vermeiden.

Akupunktur bei Zahnschmerzen

Das Verfahren der Akupunktur hat ein sehr breites Spektrum der möglichen Indikationen, hierzulande wird sie oft bei akuten und chronischen Schmerz-Syndromen angewendet. Weniger bekannt ist, dass Akupunktur bei Zahnschmerzen erfolgreich angewendet werden kann, um den Schmerz zu lindern und größere Schäden an der Zahnsubstanz und eventuellen Zahnverlust zu vermeiden. Dabei ist natürlich die Konsultation eines Zahnarztes unerlässlich, jedoch kann Akupunktur unterstützend bei akuten Entzündungsprozessen im Zahnbereich eingesetzt werden – bevor der Zahnarzt den Bohrer ansetzen muss.

Symptome und Ursachen von Zahnschmerzen

Bei akuten Entzündungen der Zahnwurzel, Schmerzen im Zahn handelt es sich meist um eine sogenannte lokale Fülle-Hitze mit folgenden Symptomen: Warm-Kalt-Sensibilität, Vibrationsempfindlichkeit, Schmerzen beim Kauen, Ausstrahlung in die vordere Halsmuskulatur, Stirnkopfschmerzen, evtl. Neigung zu Karies.

Die Ursache kann möglicherweise ganz woanders liegen, oft lässt sich ein Zusammenhang mit chronischen Magensymptomen wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Reflux, Brennen nach dem Essen, Entzündungen der Magenschleimhaut oder der Speiseröhre herstellen, die auf eine pathogene Fülle im Magen hinweisen. Im Sinne des 5 Wandlungsphasen-Konzeptes WU XING der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM entspricht dies einem pathologischen Geschehen auf der Achse Erde-Wasser, den Wandlungsphasen, die die Organpaare Milz |Magen und Niere|Harnblase repräsentieren. Im sogenannten Überkontroll-CHENG-Zyklus greift das Pathogen aus der Wandlungsphase Erde – in diesem Fall Hitze – die Zähne an, die der Wandlungsphase Wasser zugeordnet werden.

Meridiandrainage bei Zahnschmerzen

Unbesehen vom konstitutionellen Moment einer solchen Veranlagung zu Karies und Wurzelentzündungen kommt eine sogenannte Meridiandrainage erfolgreich zur Anwendung: Wenige Nadeln entlang bestimmter Punkte der betroffenen Leitbahnen, die energetisch auch den Ober- und Unterkiefer versorgen zerstreuen die Fülle-Hitze und leiten sie aus der betroffenen Kieferregion ab bzw. über andere energetischen Bezüge aus dem Körper aus.

Wichtig zur weiteren Vorbeugung ist eine Betrachtung des gesamten Zusammenhanges und die ausführliche Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Daraus kann dann eine Behandlungsstrategie abgeleitet werden, die die Ursache berücksichtigt, anstatt wie zum Beispiel durch Einsatz von Schmerzmitteln lediglich das Symptom – hier Zahnschmerzen – zu unterdrücken.

Neuer Weblog: Gesundheit, Akupunktur und TCM

weblog gesundheit
WEBLOG BRUNNENKUPPE HEUTE: Der digitale Raum für Gesundheit

 

Weblog Gesundheit: 3 Jahre BRUNNENKUPPE HEILPRAXIS BERLIN, 3 Jahre lehr- und erfolgreiche Arbeit mit den uns anvertrauten Patienten. Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen, die Compliance und Ihre Bereitschaft, Beschwerden und Krankheit und den Weg dort heraus aus einem manchmal für Sie ungewohnten und alternativen Blickwinkel zu betrachten.

Zu diesem Anlass wird dieser neue Weblog BRUNNENKUPPE HEUTE als ein digitaler Raum eröffnet, der fast täglich zu verschiedenen Aspekten von Gesundheit und Traditioneller Chinesischer Medizin|TCM informieren soll: Akupunktur, Moxibustion, Qi Gong, Ernährung, Detox, Stressmanagement, Achtsamkeit, Ganzheitlichkeit – und Heilpraktiker Karl-Konstantin Arnold, Dipl.-Ac. (AGTCM).


Harmonie ist das wertvollste Bewusstsein.


Die Traditionelle Chinesische Medizin ist mehr als die Summe ihrer Verfahren – sie vermittelt den ganzheitlich-therapeutischen Zugang zum alltäglichen Konflikt des Menschen zwischen Krankheit und Heilung und ermöglicht Ihnen neue Horizonte im Erlangen von nachhaltigem Wohlbefinden und beständiger Gesundheit – jenseits von bloßer Abwesenheit von akuten und chronischen Beschwerden: Harmonie und Ausgeglichenheit der inneren Kräfte und ein Bewusstsein für die eigenen Ressourcen und Potentiale.

 

Hier weiterlesen: Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM?

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil II

tcm verfahren traditionelle chinesische medizin

 

Traditionelle Chinesische Medizin|TCM – Verfahren und Methoden

Die chinesische Akupunktur mit feinen Nadeln in die Tiefe der Gewebe ist das im Westen bekannteste Verfahren der TCM. Die Therapie nach den Prinzipien der TCM kann je nach Beschwerdebild und Bedarf durch weitere therapeutische Verfahren und Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM erweitert werden.

Chinesische Arzneimitteltherapie

Neben der regulativ wirksamen Akupunktur ist die nährende, aufbauende und regulierende Wirkung der pflanzliche Pharmakologie die zweite wichtige Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Diese chinesische Kräuterheilkunde besitzt ein über sehr lange Zeit tradiertes Wissen der heilkräftigen Wirkung von Pflanzen auf den menschlichen Organismus. Zum Einsatz kommen verschiedene chinesische Pflanzen, Mineralien und Stoffe tierischer Herkunft, die als Teegranulat oder pflanzliche Rohdroge verschrieben werden.

Moxibustion

Das Abbrennen von chinesischem Beifuß in Zigarren- oder Kegelform ergänzt das therapeutische Spektrum der Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM und stellt eine Wärmebehandlung dar. Als feineres Reiskornmoxa wird es direkt auf die Haut gesetzt und hat eine in die Tiefe stärkende immunologische Wirkung durch seinen nachgewiesenen Einfluss auf das Blutbild. Es kann zu einer Blasenbildung kommen, die ausdrücklich erwünscht ist und nach wenigen Tagen ohne Spuren abheilt.

Gua Sha|Schröpfen

Bei diesen beiden Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM werden mittels unterschiedlicher Werkzeuge stagnierte Substanzen und Energien in den Geweben mobilisiert. Es kann zu kleinen Gewebeeinblutungen und blauen Flecken kommen, die ausdrücklich erwünscht sind und den Regenerationsprozess befördern.

Diätik|Ernährungsberatung

Teil einer ganzheitlichen Behandlung ist eine Anamnese der individuellen Ernährungsgewohnheiten, um therapeutische Empfehlungen im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM aussprechen zu können. Durch diesen  aktiven Beitrag kann der Patient maßgeblich zum Gelingen der Therapie beitragen, wenn am Krankheitsgeschehen auch ein ernährungsbedingter Faktor beteiligt ist.

Qi Gong

Ergänzend zu diesen Techniken bieten wir unterstützende Qi Gong-Übungen an. Diese uralte chinesische Übungstechnik aus meditativer Atmung und Bewegung erlaubt es, die im Körper wirkenden Kräfte präventiv zu beeinflussen und ihnen mit Achtsamkeit zu begegnen. Wo fließt die Lebensenergie Qi, wo stagniert sie? Wo sind Blockaden und Schmerzen? Denn dort wo die Aufmerksamkeit ist befindet sich auch das Qi, die universelle Kraft des Körpers.

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil II weiterlesen

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil I

traditionelle chinesische medizin tcm

 

Traditionelle Chinesische Medizin|TCM – mehr als die Summe seiner Verfahren

Das Kürzel TCM steht für die Gesamtheit der Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin. Akupunktur ist das mittlerweile bekannteste, wäre aber ohne das Theorie- und Gedankenmodell der Chinesischen Medizin kaum vorstell- und erfolgreich anwendbar. Es handelt sich dabei um ein alternatives Medizinsystem, dessen Ursprünge weit in das alte China zurückreichen – je nach Ausgangspunkt ca. 2600 (älteste überlieferte medizinhistorische Texte) bis 4200 Jahre (archaische Orakelfunde der Xia-Dynastie).

Neben der zweiten großen Disziplin – der Chinesischen Arzneimitteltherapie bzw. Chinesische Kräuterheilkunde – kommen weitere Techniken zur Anwendung:

  • Moxibustion – Wärmebehandlung mit Beifußkraut
  • Schröpfen – wird auch in Europa traditionell angewandt
  • Gua Sha – ein ausleitendes Verfahren
  • japanische Stile der Akupunktur – zum Beispiel nach Manaka oder Meridiantherapie nach Wang
  • Qi Gong – zentrierende Übungsformen, die Atmung und Bewegung in Einklang bringen

Grundlage für die Behandlung mit den Verfahren der TCM ist ein Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin: Eine ausführliche Befragung, Pulstastung und Zungenbetrachtung. Aber auch die Betrachtung des Antlitz, Untersuchung des Abdomen (Hara) und Palpation der Meridiane selbst liefern wertvolle Informationen. Das sind die diagnostischen Methoden, die seit Alters her zur Befundung herangezogen werden.

TCM – eine individuelle Alternative zur konventionellen Schulmedizin

Die TCM ist nicht von Leitlinienkonzepten zur Behandlung geprägt. Jeder Mensch ist unterschiedlich, so ist jeder Krankheitsfall ein individuell spezifisches Zusammenkommen unterschiedlicher Faktoren. Die Entwicklung angepasster, genau auf die Bedürfnisse des Patienten maßgeschneiderter Behandlungskonzepte steht in der TCM im Vordergrund. Sie stützt sich dabei auf regulationstherapeutische Ansätze, die auf einer energetischen Ebene eingreifen: Ziel ist es, den Patienten in die Lage zu versetzen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen und aus einer kraftvollen und stabilen Mitte heraus handeln zu können.

Ganzheitliche Aspekte der TCM

Die Harmonisierung der polaren Kräfte YIN und YANG beinhaltet im Grundsatz des Gedankengebäudes TCM die Einheit von Körper und Seele. Die Zertrennung von Körper einerseits und Geist bzw. Psyche anderseits ist eine relativ moderne Vorstellung. Für die alten Chinesen war das Zusammenspiel von emotionalen und körperlichen Faktoren von jeher ein und dasselbe. Die Spiegelung der universellen Gesetze des Makrokosmos im menschlichen Mikrokosmos durch jahrtausendealte Beobachtung ist die faszinierende Quintessenz der daoistischen Lehre. Als Entsprechungslehre der Fünf Elemente ist sie anwendbar auf viele Bereiche unseres modernen westlichen Lebens – und eine große Inspiration für das ganzheitliche Behandeln.

Geschichte des verkürzenden Begriffs TCM|Traditionelle Chinesische Medizin

Irreführenderweise ist die Wortschöpfung Traditionelle Chinesische Medizin eine im Vergleich zur jahrtausendealten Geschichte der Chinesischen Medizin relativ junge Errungenschaft. In den 1960er Jahren war in der jungen Volksrepublik China Maos der Bedarf groß nach einer kostengünstigen und flächendeckenden Versorgung der rasch wachsenden chinesischen Bevölkerung. Ein Komitee aus Ärzten und Professoren kam zusammen und legte Standardisierung unterschiedlicher Lehrmeinungen, Punktlokalisationen und diagnostischer Symptome fest, die auch der westlichen Wissenschaftsauffassung Rechnung tragen sollten. Die sich daraus ergebende Syndromlehre der Speicher- und Hohlorgane (ZANGFU) ist eine Schule der Chinesischen Medizin, die jedoch der Vielfältigkeit der Gesamtheit dieser traditionell gewachsenen Medizin nicht gerecht wird. Es stellt vielmehr ein nacktes Gerüst dar, das von psychischen und spirituellen Aspekten der alten Dämonenmedizin bzw. des Animismus und philosophischen Konzepten des Daoismus gleichsam gereinigt wurde.

TCM und klassische Akupunktur

Der wachsenden Bedeutung der Rückbesinnung auf die ganzheitliche Vielfalt der tradierten klassischen Texte wird jedoch der Name der AGTCM gerecht, die den Berufsfachverband Deutscher Akupunkteure darstellt:

Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V. – weiterführende Informationen dazu hier.

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin|TCM? Teil I weiterlesen

Was ist Akupunktur? Teil II

akupunktur indikationen

 

Häufige Indikationen der Akupunktur und ihre klassischen Einsatzgebiete

Die Akupunktur als ein Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wird zunehmend als eine echte Alternative zu einer konventionellen Behandlung betrachtet. Im Folgenden eine kurze Darstellung ausgewählter Indikationen, bei denen Akupunktur erfolgreich angewandt wird.

Akupunktur zur Schmerzbehandlung

Neben der konstitutionellen Therapie stellt die symptombezogene Behandlung akuter und chronischer Schmerzen ein wichtiges Feld der Traditionellen Chinesischen Medizin dar und findet auch bei der medizinischen Hochschulforschung eine sehr breite Anerkennung. Hierbei lassen sich neben den klassischen Konzepten der Schichten und Spiegelung mit dem effektiven Meridiantherapie-Protokoll des AHMC therapeutisch wertvolle Resultate erzielen.

Assaf Harofeh Medical Center [AHMC] | Tel Aviv

Carstens-Stiftung – Akupunktur bei Rückenschmerzen

Akupunktur zur Stressbehandlung |Stressreduktion

Die Behandlung von vegetativen Spannungszuständen ist ohne ausführliche Anamnese auf Einzelindikation hin zur akuten Intervention bei Stressreaktionen möglich. Hier stellt die Akupunktur eine wirkungsvolle Möglichkeit zur Verfügung, auf der Ebene einer vagotonen Umstimmung des überreizten Sympathikus einzuwirken, dem vermittelnden Teilaspekt des zentralen Nervensystems, der für die Steuerung der Stressreaktion verantwortlich ist. Der Körper erhält dadurch die Möglichkeit, wieder zu regenerien.

DAA – Akupunktur bei Stress

Akupunktur zur Geburtsvorbereitung |Schwangerschaftsbegleitung

Zur Erleichterung der bevorstehenden Entbindung kann mittels geburtsvorbereitender Akupunktur die Gebärmuttermundreifung morphologisch unterstützt werden, der Geburtsverlauf wird beschleunigt. Zudem kann auf psychische Aspekte des Prozesses Schwangerschaft sowie auf Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Wassereinlagerungen, Ödeme, Rückenschmerzen und vorzeitige Wehen individuell eingegangen werden.

Eingesetzt werden ab der 36. Schwangerschaftswoche 6-8 Nadeln, die schmerzarm den Unterschenkel punktieren. Es kommt während und nach der Behandlung zu verstärkten Kindsbewegungen. Mehr Informationen zum sogenannten Mannheimer Römerprotokoll finden sie hier:

Deutsches Ärzteblatt (1999)

Was ist Akupunktur? Teil II weiterlesen

PORRIDGE: Pimp your Brekky – Rezept für warmes Frühstück

porridge rezept
Porridge Rezept für eine starke Mitte

 

Ein regelmäßiges neutral-süßes warmes Frühstück macht sich sehr gut für die Mitte – die chinesischen Organe Milz und Magen profitieren nachhaltig von der warmen Energie am Morgen. Ihre Aufgabe im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist unter anderem der Transport, die Transformation und die Integration der Nahrung in unseren Körper. Daran schließt sich der Aufbau der beiden vitalen Substanzen Qi (Energie) und Xue (Blut) an. Sind sie in ausreichendem Maße vorhanden und zirkulieren, fühlen wir uns rund. Auf einer ganzheitlichen Ebene bedeutet dies: Nur aus einer starken Mitte können wir den täglichen Aufgaben des Lebens mit all unseren Ressourcen kraftvoll begegnen.

Eine Variante zur Stärkung dieser Mitte ist folgendes Rezept: Porridge aus Hafer, gekocht mit einer Prise Salz in Wasser mit einem frisch geriebenen säuerlichen Apfel und getrocknetem Kardamom, Ingwer und Bockshornklee.

Als Power-Topping nach dem Kochen einen Superfood-Mix aus Sojalecithin, geschroteten Leinsamen und rohen Cacao-Nibs darüberstreuen:

  • Die im Sojalecithin enthaltenden Phospholipide und Phytosterole wirken sich günstig auf den Fettstoffwechsel der Leber aus, die Choline können sich als Nervennahrung günstig auf Konzentrationsvermögen und Gedächtnisleistung auswirken – Aspekte einer ausbalancierten Milzfunktionalität.
  • Leinsamen sind neben antikanzerogenen Phytoöstogenen – sogenannte Lignane, die hormonregulativ wirken – reich an entzündungshemmenden ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und unterstützen die metabolische Durchlässigkeit der zellulären Biomembranen, da diese essentiellen Fettsäuren in sie eingebaut werden. Chinesisch betrachtet nährt Leinsaat die Essenzen Jing (unseren energetischen Speicher) und befeuchten durch das Wasserbindungsvermögen ihrer Quellstoffe den Darm und wirken schleimhautschützend.
  • Roher Cacao ist ein exzellentes Superfood reich an Antioxidanzien und enhält mehr Calcium als Kuhmilch – ohne dabei das Verdauungsfeuer zu schwächen und den mittleren Erwärmer (u.a. Milz und Magen) zu verschleimen. Er unterstützt das Herz-Kreislaufsystem und seine Bitterstoffe helfen, den Hyper auf Süßes zu regulieren – ein Zeichen einer bereits geschwächten Mitte.

Der energetisch leicht kühle Hafer und der energetisch warme Cacao werden dem Feuerelement zugeordnet und ergänzen sich hervorragend mit wärmendem Kardamom und Ingwer, die dem Metallelement zugeordnet werden. Dabei sollte der neutral-süße Geschmack der Gesamtkompostion im Vordergrund stehen, der die Mitte nährt und harmonisiert. So liefern das Porridge einen energiereichen Start in den Tag und die Grundlage für die Qi-Produktion des Körpers – denn:

Nothing can be created out of nothing.

 

Mehr zu Superfoods auf dieser informativen Website: www.superfood-gesund.de