QUANZHEN: Always calm yet responsive

wandlungsphasen
… and always responsive yet always calm – der menschliche Geist im daoistischen Verständnis der Fünf Wandlungsphasen

 

全真 Quanzhen – Schule der Vollkommenen Wirklichkeit ist eine Form des chinesischen Daoismus. Sie besteht aus einer nördlichen und südlichen Richtung. Begründet wurde sie im 12. Jahrhundert von Wang Chong Yang (1112–1170) als klösterlicher Orden. Auch hier kommen Strömungen und Konzepte des Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus synkretistisch zusammen.

Es handelt sich um einen Lebensweg, der auf Freiheit, Reinheit und Ruhe von Körper und Geist ausgerichtet ist. Die Lehren dieser Richtung des Daoismus sind Teil der Inneren Alchemie NEIDAN. In diesem Kontext wurden auch die Daoyin-Methoden des 返還功 Fan Huan Gong als Technik der körperlichen und geistigen Selbstkultivierung praktiziert wie sie im Rahmen der Woche der Traditionellen Chinesischen Medizin auf diesem Blog vorgestellt wurden.

Zu den Beiträgen und Bildergalerien zum Fan Huan Gong.


Ziel ist die Beherrschung der Leidenschaften – und die soll ganz mechanisch geschehen.


Dieses Zitat der altgriechischen Philosophie der Stoa (Apatheia) entstammt einem Arbeitsblatt aus dem Ethikunterricht meiner Schulzeit. Es blieb als Textfragment in meinem Bewusstsein kleben, ohne dass ich mich an den Kontext erinnern konnte, aus dem es stammt. Es wurde zu einer Art Mantra, das ich mir immer wieder in gewissen Lebenssituationen ins Gedächtnis zurückrief. Der Begriff Ziel impliziert, das es einen Weg dorthin gibt, einen Prozess, den man durchläuft, um dorthin zu gelangen – nichts was sich sofort und plötzlich ändert ließe.

Dieser diffuse Weg zur Berrschung der Leidenschaften (in diesem Kontext nun die Fünf Dinge genannt: irrlichternes Umherschweifen, Unstetigkeit, erschöpfende Sexualität, wertende Geisteshaltung, fehlgeleitete Absichten) erschließt sich mir erst nur stückweise, 20 Jahre später schließt sich der Kreis. Ich finde ihn im Complete Reality Daoismus: Ruhig aber empfänglich die wirren Emotionen eines plärrenden Geistes den übergeordneten Tugenden (Höflichkeit, Aufrichtigkeit, Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Weisheit) unterordnen und versuchen, sie wieder in die vom Geist unkonditionierten Zustände zu wandeln. In einer der Quellen des Quanzhen lese ich Folgendes zur Beherrschung der Leidenschaften aus der daoistischen Perspektive:

The five bases (basic essence, basic sense, basic vitality, basic spirit, basic energy) and five things (wandering soul HUN, the bodily soul PO, the earthly vitality, the discriminating mind, the errant intent) are further said to contain, respectively, five virtues and five thieves. The five virtues represent qualities which are held to simultaneously promote social health and personal development. The five thieves are emotions and cravings, called thieves or bandits because their indulgence robs the individual of energy, reason, and inner autonomy. This drainage is held to be the cause of physical and mental decline. Thus the aim of Complete Reality Taoism is to govern the five things by the five bases, and subordinate the five thieves to the five virtues.

 

 

Wendet man diese Begriffe auf das Wandlungsphasen-Modell WU XING an und berücksichtigt die verschiedenen Zyklen dieser modellhaften Vorstellung von Hervorbringung (Konditionierungen), rückwärtiger Hervorbringung (Ursprüngliche Zustände) und Überwältigung (Degeneration der ursprünglichen Zustände sowie der Tugenden zu Emotionen) erhält man ein aufschlussreiches dreidimensionales Modell der Wandlungen menschlichen Denkens, Fühlens, Handelns im Sinne der daoistischen Schule der Vollkommenen Wirklichkeit QUANZHEN.

 

QUELLE: CHANG PO-TUAN: Understanding Reality. A Taoist Alchemical Classic, Translated by Tom Cleary, University of Hawaii Press, 1987

Daoismus: Grundpfeiler der TCM, Teil I

daoismus tcm
Das Ensō – Symbol der Leerheit und Vollendung

 

Drei Lehren prägten Philosophie und Religion der alten Hochkultur China: Daoismus, Buddhismus, Konfuzianismus. In drei Beträgen sollen sie im Hinblick auf die Traditionelle Chinesische Medizin|TCM kurz skizziert werden.

Daoismus: Religion oder Philosophie? 

Der Daoismus ist eine der großen Drei Lehren Chinas, die sein Weltbild und seine Kultur über Jahrhunderte bis heute hinein prägten. Die fünf antiken daoistischen Wissenschaften basieren auf ihm: Kampfkünste, Feng Shui, Qi Gong, Astrologie und Medizin. Auch wirkte er in weite Teile der Gesellschaft und fast in alle Bereiche der Politik, Wirtschaft, Künste, Philosophie und Geographie.

Begriffsklärung Daoismus

道教 Dàojiào – Lehre des Weges: Daoismus leitet sich vom Begriff DAO ab, der schon vor Laozis Werk Daodejing (4. Jhd. v.Chr.) in der chinesischen Philosophie existierte. Er nimmt Stömungen der chinesischen Antike in sich auf, meist Konzepte der Zhou-Zeit (1045-256 v.Chr) wie etwa die Lehren vom Qi, Yin und Yang sowie die Kosmologie von Himmel-Erde-Mensch. Ein zentrales Thema des Daoismus ist die Suche nach Unsterblichkeit. Mittels verschiedener Techniken wie Qigong, (Atem)Meditation, Alchemie und Magie sollte sie erreicht werden, dabei ist sie nicht materiell, sondern als Unsterblichkeit des Geistes zu verstehen. Einer der 僊 Xiān – Unsterblichen war 黃帝 Huángdì – der mythische gelbe Kaiser, dessen Kompendium chinesischer Medizintexte noch bis heute als klassisches Standardwerk der Chinesischen Medizin Gültigkeit behält.


Dào ist allumfassend und meint sowohl die dualistischen Bereiche der materiellen Welt, als auch die transzendenten jenseits der Dualität. Das Dào ist also sowohl ein Prinzip der Immanenz als auch der Transzendenz. […] In seiner transzendenten Funktion, als undifferenzierte Leere ist es die Mutter des Kosmos, als immanentes Prinzip das, was alles durchdringt.


DàoMethode, Prinzip, der rechte Weg, aber mehr im ursprünglichen Sinne das große – schöpferische – Eine, Transzendente, höchste Wirklichkeit und Wahrheit. Es ist unbenennbar, jenseits der Begrenzung aller Begrifflichkeit und tritt nur durch sein Wirken in der Polarität von YIN und YANG in Erscheinung: Dem Gegensatz von Sein und Nicht-Sein, dem Ursprung von Energie und Materie, der durch Wandlung und Bewegung die zehntausend Dinge des Kosmos hervorbringt; ebenso ihre Ordnung und auch die Vereinigung eben dieser Gegensätze. Abstrakt und schwer faßbar, jenseits unserer alltäglichen Vorstellungskraft bleibt es das DAO.

無爲 Wǔwēi wird häuftig als Nicht-Eingreifen oder nicht Nicht-Handeln übersetzt, dies verkürzt seine Bedeutung jedoch recht stark. WUWEI entspricht dem Prinzip der spontanen Handlung ohne großen Kraftaufwand – seine Energie nicht aufbrauchend durch ein Handeln, das gegen den natürlichen Lauf der Dinge und dem Wirken des DAO gerichtet ist. Diese ordnen sich von selbst und gehorchen einer höheren Ordnung, dem DAO. Durch den angestreben reinen und nicht selbstbezogenen Geist soll leeren Herzens ein absichtsloses Handeln möglich sein, das frei von Wünschen, Begierden und Anhaftungen ist.

Daoistische Aspekte in der TCM

Zahlreiche Elemente der Chinesischen Medizin sind daoistischer Herkunft oder Prägung: Die Lehre vom Qi, YIN und YANG, das YI JING, die Kosmologie von Himmel-Erde-Mensch, Techniken des YANGSHENG wie Qi Gong und alchemische Vorstellungen als Techniken der körperlichen und geistigen Selbstkultiverung.

Teils philosophische Naturanschauung, teils Religion ist der Daoismus in seinen antiken Wurzeln authentisch chinesisch und ein gedanklicher Grundpfeiler der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM, auch hier im modernen Westen.

FENG SHUI: Positive Affirmation

feng shui positive affirmation
Affirmative Objekte – Bestärkung auf dem eigenen Weg

 

Kreative Techniken der Selbstaffirmation: Wo möchte ich hin, was will ich erreichen, was kann ich verbesseren? Wir alle kennen solche selbstformulierten Leistungsansprüche, doch manchmal fehlt die treibende Motivation oder der richtige Ansporn, um ans Ziel zu gelangen oder ein gedankliches Projekt zu manifestieren. Eine Methode der Unterstützung kommt aus dem klassischen Feng Shui und nennt sich positive Affirmation bzw. Affirmative Objekte.

Feng Shui als historische Technik der positiven Affirmation

Fēngshuǐ (风水 Wind und Wasser) ist eine traditionelle daoistische Philosophie der Wahrnehmung von Raum und Beobachtung der natürlichen Umweltbedingungen und – einflüsse. Das Feng Shui der Lebenden befasst sich mit der geeigneten Ausrichtung, Gestaltung und Nutzung des menschlichen Wohnraums im Hinblick auf einen harmonischen Qi-Fluss. Es entstammte ursprünglich dem Feng Shui der Toten, das die Landschaft nach dem idealen Begräbnisplatz für die verstorbenen Ahnen untersucht. Beide Formen drehen sich um das Sammeln und Zerstreuen der universellen Lebensenergie Qi in seiner Ausprägung als günstiges oder ungünstiges Qi.

Feng Shui galt als eine der fünf daoistische Wissenschaften, einem antiken chinesischen Wissenschaftsbegriff, der die Medizin, Astrologie, Qi Gong, klassische Kampfkünste und eben das Feng Shui in seinen beiden Formen umfasste. Wie auch die antike chinesische Medizin und die chinesische Astrologie basiert es auf den selben theoretischen Grundlagen und Denkmodellen wie zum Beispiel der YIN-YANG-Lehre oder der Fünf-Elemente-Theorie unter Berücksichtigung der Himmelsrichtungen. In den 1990er Jahren erfuhr Feng Shui eine starke Rezeption im Westen, die von den USA ausging und teilweise recht triviale Publikationen hervorbrachte, die auf schlechter Recherche und unzusammenhängendem Verständnis basierten.

Nach dem Abbruch der traditionellen Übertragungslinien durch die Wirren der maoistischen Kulturrevolution werden heute wieder in China, Hongkong und Taiwan selbst Großprojekte unter Feng Shui Gesichtspunkten geplant und realisiert.

Bestärkung durch Objekte

Im Kontext dieser Vorstellungen von einer Energie Qi, die sowohl den umbauten Raum durchströmt als auch den Landschaftraum und dabei belebte als auch unbelebte Materie durchfliesst, existiert das Konzept der Affirmativen ObjekteDies können Fotografien, selbstgebastelte Objekte, Kunstgegenstände oder Urlaubsmitbringsel sein, gesammelte Fundstücke wie Objet Trouvé oder Readymade. Sie werden mit einer positiven Bedeutung belegt und im Wohnraum an einem geeigneten Platz aufgestellt, idealerweise an einem Ort, der seine Aufgabe unterstützt und das Bewusstsein auf das Thema lenkt – das gedankliche Qi dort sammelt. Oft nehmen wir solche Positionierungen unbewusst vor wie zum Beispiel die Fotografie des Partners/der Familie, die auf dem Schreibtisch am Arbeitsplatz steht. Wir bewahren uns so etwas in Gedanken und im alltäglichen Bewusstsein.


Thoughts create reality.


Und so lässt sich das Aufstellen eines affirmativen Objektes als ein persönliches Ritual verstehen, seine Aufmerksamkeit auf einen Lebensbereich zu lenken, an dem wir arbeiten möchten, den wir aktiv gestalten wollen. Wenn die Gedanken die Realität erschaffen, so richtet sich diese affirmative Kreativität auf die Manifestation in folgenden beispielhaften Lebensbereichen:

Feng Shui für Liebe und Partnerschaft

Wenn das Single-Dasein unerfüllend ist oder die Partnerschaft unharmonisch verläuft, lässt sich der Geist SHEN mittels eines geeigneten affirmativen Objektes wieder auf das eigene Herz oder das des Partners richten, um hineinspüren zu können, warum es voll und schwer geworden ist. Manchmal reicht ein Ritual, das dieses Bewusstsein schafft, um wieder mit sich im Reinen und allein und alleins sein zu können. Oder um die Position des anderen einnehmen und mit seinen Augen die Ursachen und Dimensionen des gemeinsamen partnerschaftlichen Konflikts sehen zu können – eine Erleichterung für eine verständnisvolle Aussprache und Lösung des Konflikts.

Feng Shui für Kinder und Kreativität

Bislang unerfüllter Kinderwunsch respektive um eigene Projekte in die Reife zu führen braucht gelegentlich schlicht Ruhe, Zeit und Gelassenheit. Ein affirmatives Objekt, ein Ritual des Klarwerdens lässt einen Schritt zurückgehen und gibt Raum für kreative Optionen und Wege, Projekte beharrlich weiter zu verfolgen oder das Feuer der Leidenschaft und Empfängnis in die Erde der Schwangerschaft und Geburt zu bringen: Den Funken des Lebens durch das Lebenstor MINGMEN eintreten zu lassen und beseeltes Leben zu erschaffen.

Feng Shui für Karriere und persönliche Entwicklung

Gleichwohl gelingen solche Herausforderungen am ehesten, die von Widmung und Hingabe geprägt sind. Das kann auch der eigene Karriereweg sein oder der Weg geistigen oder spirituellen Wachstums, eine ganzheitliche Ausbildung der Künste und Reife wie ein Studium im Sinne des Humboldtschen Bildungsideals einmal gemeint war. Ein affirmatives Objekt kann helfen, sich seiner fachlichen und intellektuellen Ressourcen und persönlichen Stärken bewusst zu werden, um:

  • seinen Marktwert realistisch einschätzen zu können
  • Selbstvertrauen aufzubauen
  • den nächsten Karriereschritt gehen zu können
  • eine schwierige Prüfung zu meistern
  • den nächsten Meilenstein zu erreichen

 

Affirmative Objekte können in diesen genannten und weiteren Lebensbereichen eine kreative Methode sein, um seine Aufmerksamkeit und Konzentration zu bündeln und im Bewusstsein seiner Potentiale und Fähigkeiten die eigene Persönlichkeit weiter zu entfalten.

 

Weitere qualifizierte Inhalte zu authentischen Formen des Feng Shui, Veranstaltungen und Kurse finden Sie im Feng Shui Center Berlin.