QUANZHEN: Always calm yet responsive

wandlungsphasen
… and always responsive yet always calm – der menschliche Geist im daoistischen Verständnis der Fünf Wandlungsphasen

 

全真 Quanzhen – Schule der Vollkommenen Wirklichkeit ist eine Form des chinesischen Daoismus. Sie besteht aus einer nördlichen und südlichen Richtung. Begründet wurde sie im 12. Jahrhundert von Wang Chong Yang (1112–1170) als klösterlicher Orden. Auch hier kommen Strömungen und Konzepte des Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus synkretistisch zusammen.

Es handelt sich um einen Lebensweg, der auf Freiheit, Reinheit und Ruhe von Körper und Geist ausgerichtet ist. Die Lehren dieser Richtung des Daoismus sind Teil der Inneren Alchemie NEIDAN. In diesem Kontext wurden auch die Daoyin-Methoden des 返還功 Fan Huan Gong als Technik der körperlichen und geistigen Selbstkultivierung praktiziert wie sie im Rahmen der Woche der Traditionellen Chinesischen Medizin auf diesem Blog vorgestellt wurden.

Zu den Beiträgen und Bildergalerien zum Fan Huan Gong.


Ziel ist die Beherrschung der Leidenschaften – und die soll ganz mechanisch geschehen.


Dieses Zitat der altgriechischen Philosophie der Stoa (Apatheia) entstammt einem Arbeitsblatt aus dem Ethikunterricht meiner Schulzeit. Es blieb als Textfragment in meinem Bewusstsein kleben, ohne dass ich mich an den Kontext erinnern konnte, aus dem es stammt. Es wurde zu einer Art Mantra, das ich mir immer wieder in gewissen Lebenssituationen ins Gedächtnis zurückrief. Der Begriff Ziel impliziert, das es einen Weg dorthin gibt, einen Prozess, den man durchläuft, um dorthin zu gelangen – nichts was sich sofort und plötzlich ändert ließe.

Dieser diffuse Weg zur Berrschung der Leidenschaften (in diesem Kontext nun die Fünf Dinge genannt: irrlichternes Umherschweifen, Unstetigkeit, erschöpfende Sexualität, wertende Geisteshaltung, fehlgeleitete Absichten) erschließt sich mir erst nur stückweise, 20 Jahre später schließt sich der Kreis. Ich finde ihn im Complete Reality Daoismus: Ruhig aber empfänglich die wirren Emotionen eines plärrenden Geistes den übergeordneten Tugenden (Höflichkeit, Aufrichtigkeit, Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Weisheit) unterordnen und versuchen, sie wieder in die vom Geist unkonditionierten Zustände zu wandeln. In einer der Quellen des Quanzhen lese ich Folgendes zur Beherrschung der Leidenschaften aus der daoistischen Perspektive:

The five bases (basic essence, basic sense, basic vitality, basic spirit, basic energy) and five things (wandering soul HUN, the bodily soul PO, the earthly vitality, the discriminating mind, the errant intent) are further said to contain, respectively, five virtues and five thieves. The five virtues represent qualities which are held to simultaneously promote social health and personal development. The five thieves are emotions and cravings, called thieves or bandits because their indulgence robs the individual of energy, reason, and inner autonomy. This drainage is held to be the cause of physical and mental decline. Thus the aim of Complete Reality Taoism is to govern the five things by the five bases, and subordinate the five thieves to the five virtues.

 

 

Wendet man diese Begriffe auf das Wandlungsphasen-Modell WU XING an und berücksichtigt die verschiedenen Zyklen dieser modellhaften Vorstellung von Hervorbringung (Konditionierungen), rückwärtiger Hervorbringung (Ursprüngliche Zustände) und Überwältigung (Degeneration der ursprünglichen Zustände sowie der Tugenden zu Emotionen) erhält man ein aufschlussreiches dreidimensionales Modell der Wandlungen menschlichen Denkens, Fühlens, Handelns im Sinne der daoistischen Schule der Vollkommenen Wirklichkeit QUANZHEN.

 

QUELLE: CHANG PO-TUAN: Understanding Reality. A Taoist Alchemical Classic, Translated by Tom Cleary, University of Hawaii Press, 1987

Die Verdauung aus Sicht der TCM, Teil II

verdauung tcm
Die eigene Verdauung: Verstehen Sie nur Chinesisch?

 

Der Vorgang der Verdauung wird aus der Sicht der TCM von den Funktionen Transport, Transformation und Integration geprägt. An diesem Prozess sind  neben verschiedenen Organen auch emotionale Faktoren beteiligt. Auf einer ganzheitlichen Metaebene betrachtet geht es um folgende Fragen: Woraus stelle ich mich selbst her? Was nährt mich stofflich, emotional, spirituell? Kann ich mich selbst – und andere – nähren?

Fundamentale Bezugsachsen

Das harmonische Funktionieren der Verdauung ist im besonderen Maße von zwei dynamischen Beziehungen abhängig, dem Qi-Mechanismus und der Beziehung der Wandlungsphasen Holz (Leber|Gallenblase) und Erde (Milz|Magen).

Qi-Mechanismus

Es handelt sich hierbei um die Dynamik, die durch die natürliche Tendenz des Milz-Qi aufzusteigen (Anheben des Reinen) und die des Magen-Qi abzusteigen (Absenken des Trüben) erzeugt wird. Dieses korrekte Auf-und Absteigen des Milz- und Magen-Qi fungiert als eine Art Dynamo der Qi-Bewegung und fördert so die Verteilung des Qi innerhalb des Körpers. Der Qi-Mechanismus ist eine der fundamentalen physiologischen Körperfunktionen. Qi-Blockaden begünstigen die Ansammlung von pathogener Feuchtigkeit, Schleim und Nahrung; sie können durch Fülle oder Mangel geprägt sein.

Holz-Erde-Achse (Leber-Milz|Magen)

Diese Beziehung ist von großer Bedeutung für die Gewährleistung einer gesunden Verdauung. Leber kontrolliert mittels des Kontrollzyklus den Magen und regiert den harmonischen Qi-Fluß während der Verdauung zu selbigem. Eine Milz-Qi-Schwäche steht oft in enger Beziehung zu einem Leber-Qi-Stau, da die tyrannische Leber bei energetischen Blockaden schnell die Milz überkontrolliert und sie auf diesem Wege schwächt. Die Folge ist eine Attacke auf Milz und Magen und eine Unterbrechung des natürlichen Qi-Mechanismus.

Emotionale Faktoren

Funktionelle Prozesse wie die Verdauung sind besonders anfällig für psychoemotionale Faktoren. Eine westliche Erklärung ist die Steuerung und Regulation der Verdauungsorgane über den Nervus Vagus, dem parasympathischen Anteil des vegetativen Nervensystems. Unter Stresseinwirkung verbleibt der Körper im handlungsbereiten sympathikotonen Zustand – die vegetativen Funktionen der gemächlichen Verdauung werden zugunsten der Jagd- und Konfrontationsbereitschaft unterdrückt. Was von der Evolution als Vorteil angesehen wurde, erweist sich in unseren modernen Leistungsgesellschaften als großer Nachteil für das Wohlbefinden der Mitte.

Denn aus Perspektive der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM sind Stress|Kummer|Grübeln|Gedankenkreisen langanhaltende Emotionen, die das Qi verknoten und stagnieren lassen und innere Pathogene begünstigen oder verursachen: Wind, Feuchtigkeit, Feuchte-Hitze, Hitze. Sie tragen als innere Faktoren zur Entstehung zahlreicher chinesischer Syndrommuster bei bzw. sind oft Ausgangspunkt für spätere organische Störungen.

Das metaphorische Thema der Wandlungsphase ERDE ist das beständige Pflügen des Ackers, die alltäglichen Verrichtungen und Erledigungen des Alltages. Milz und Magen als ihre beiden Organe sind die Erntearbeiter des Qi, das auf Tagesbasis für die Alltagsprozesse von Wachstum, Wiederherstellung, Abwehr, Fortbewegung, Temperaturregulation, Atmung und Fortpflanzung verwendet wird.

Die Verdauung aus Sicht der TCM, Teil II weiterlesen