BA FAN HUAN GONG: Achtfache Rückkehr zum Ursprung, Teil IV

ba fan huan gong
QI GONG: Das Geheimnis der Goldenen Blüte lüften

 

Qi Gong als eigener aktiver Beitrag zur Vermeidung oder Linderung von chronischen und akuten Schmerzen – ein täglicher Weblog im Rahmen der Woche der Traditionellen Chinesischen Medizin 2015 der AGTCM.

Heute Übung 7 und 8 der 8-teiligen Übungsreihe der Achtfachen Rückkehr Ba Fan Huan Gong:

銀河入海 Yín Hé Rù Hǎi – Der Silberfluss ergießt sich ins Meer

Der silberne Fluss ergießt sich ins Meer ist eine Übung des Großen Ursprungs. Sie geleitet den wertvollen Schatz in das Innere zum Dantian zurück. Das Feuer im Ofen verschmilzt LI und KAN. Diese Übung gleicht fürwahr dem geheimnisvollen Dunkel auf dem Grunde eines Blütenkelches.*

Diese Übung leitet den kostbaren Schatz des geläuterten Qi über den großen Silberfluss als zentralen, den Rumpf des Menschen durchdringenden Kanal in das Innere zum Dantian zurück. Die Kommunikation der Feuer-Wasser-Achse wird durch diese Übung wieder hergestellt, Herz-YANG und Nieren-YIN stehen wieder in Verbindung. Denn wenn das Herz wieder auf den Urgrund der Goldenen Blüte gerichtet wird, dann strahlt der Geist SHEN tief in das Potential der Essenzen JING – dann kann alles möglich und wahr werden.

4 Übungsabschnitte

  1. Der Silberne Fluss ergießt sich ins Meer
  2. Einatmen und den Körper drehen
  3. Der Silberne Fluss ergießt sich ins Meer
  4. Einatmen und den Körper drehen
  • Das Qi zum Ursprung zurückführen

 

Anmerkungen

  • 銀河 Yínhé – Milchstraße bzw. Silberfluss, symbolisiert den REN MAI, eines der acht Außerordentlichen Gefäße auf der vorderen Medianlinie des Körpers
  • dies ist ein Bezug zur daoistischen Übung JINDAN – Goldene Perle bei der im kreisenden Verlauf des Kleinen Himmlischen Kreislaufs im unteren Dantian aus dem Qi die goldene Perle entsteht, das daoistische Elixier des Ewigen Lebens
  • ☲ LI – Feuer und ☵ KAN – Wasser sind zwei weitere Trigramme des YI JING, die für die Kommunikation von Herz-YANG und Nieren-YIN auf der Feuer-Wasser-Achse stehen

臥學希夷 Wò Xué Xī Yí – Im Liegen die Stille erlernen (Hören und Sehen ohne Wahrzunehmen)

Im Liegen Stille und Leere zu erlernen ergibt sich als etwas ganz Natürliches. Sonne und Mond sind im Gefäß meines Leibes verkörpert, in meiner Natur spiegelt sich der Himmel. Auf dem Fluss fährt das Fahrzeug hinauf bis zum Gipfel des Kunlun Gebirges. An nichts in dieser Welt sein Herz hängen, das ist Unsterblichkeit.*

Die letzte Übung stellt den höchsten Anspruch an die Fußmuskulatur und den Gleichgewichtssinn: Sonne, Mond und die ganze Welt haben Platz in der Hand, im Geist spiegelt sich der Himmel. Auf dem Silberfluss des Rückens gelangt das geläuterte Qi hinauf ins obere Dantian. Im Herzen leer werden zu können bringt der eigenen Wesensmitte näher. Im Umfassen des Ursprungs, können wir das Eine, das DAO bewahren.

5 Übungsabschnitte

  1. Seitlich Liegen rechts
  2. Ausatmen und Körper aufrichten
  3. Auf der Seite liegen links
  4. Ausatmen mit aufrechtem Körper
  5. Den Ursprung umfassen, um das Eine zu bewahren
  • Zum Ausgangspunkt zurückkehren

 

Anmerkungen

  • Xi Yi war ein Daoist zur Zeit der fünf Dynastien (907-960 v. Chr.), der Übungen im Liegen entwickelte  – 希夷 kann aber auch Stille und Leere bedeuten
  • das Gedicht ist wieder eine Anspielung auf den Kleinen Himmlischen Kreislauf, das Kunlun-Gebirge ist ein mythologischer Ort und repräsentiert das obere Dantian

Das Wochenende geht es an dieser Stelle weiter mit den abschließenden Ausführungen zur Übungspraxis und den Übungen des Stillen Qi Gong.

 

*Zitiert nach Prof. Cong: Fanhuan Gong – Praxis der Qigong Heilmethode, Fujian, China in einer Übersetzung von Dr. Friedrich Dimmling, Berlin – Deutsche Qigong Gesellschaft e.V.