Superfood: Matcha Grüntee

matcha
MATCHA: Der japanische Espresso

 

Matcha ist ein sehr hochwertiger japanischer Grüntee, er gilt als eines der gesündesten Lebensmittel. In Asien wird er seit Jahrhunderten als das Getränk der Unsterblichkeit bezeichnet. Das Wort stammt aus dem Japanischen und bedeutet schlicht gemahlener Tee. Matcha ist ein hochfeines, jadegrünes Teepulver, das in Granitsteinmühlen vermahlen wird. Neben ordentlich Koffein enthält er natürliche Antioxidantien, Vitamine und Mineralien und wirkt so belebend und nährend.

Inhaltsstoffe von Matcha

Da der Tee im Ganzen aufgenommen wird, kommt der Körper bei Matcha in den vollen Genuss der wertvollen Inhaltsstoffe:

  • Polyphenole – speziell Catechine sind pflanzliche Bitterstoffe, die 30% der trockenen Blattmasse ausmachen – Antioxidiantien, die als Radikalfänger schädliche freie Sauerstoffverbindungen im Körper reduzieren. Eines dieser Stoffe ist Epigallocatechin-Gallat (EGCG), dem eine krebsvorbeugende Wirkung sowie zahlreiche weitere positive Eigenschaften zugeschrieben wird, unter anderem cholesterinsenkend, blutdrucksenkend, blutzuckerspiegelregulierend, antimikrobiell, parodontosevorbeugend
  • L-Theanin – eine für Grüntee typische Aminosäure, hat eine schützende Wirkung auf Nervenzellen, wirkt stressreduzierend und harmonisiert die Wirkung des Koffeins, gemeinsam belebend und konzentrationsfördernd
  • Ballaststoffe – besitzen neben der stuhlregulierenden Wirkung weitere Vorteile für den Körper: sie verhindern die Bildung schädlicher Stoffwechselprodukte, regulieren durch eine geringere Energiedichte des Darminhaltes den Blutzuckerspiegel und bieten der physiologischen nützlichen Darmflora als Prebiotika eine Nährstoffquelle; so tragen sie dazu bei, die Darmschleimhaut in ihrer Barrierefunktion zu stabilisieren und vor chronisch-entzündlichen Prozessen im Darm sowie Darmkrebs vorzubeugen
  • Vitamine – reich an Vitamin C, Vitamin A, B3, Kalium und weiteren Spurenelementen

Matcha in der TCM

Grüner Tee ist eine bedeutende Heilpflanze in der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Die Blätter des Teestrauchs sind bitter und süß, leicht kalt, absenkend und absteigend, sie wirken auf Herz- und Leber-Leitbahn. Grüntee wirkt entgiftend, Hitze klärend und kühlend. Er hilft, sogenannte Hitze-Toxine auszuleiten, die sich durch den Konsum von Fleisch, Gegrilltem, schwerem, fettigem Essen, Alkohol, Tabak, Medikamenten im Körper ansammeln. Grüntee eignet sich hervorragend als Verdauungshilfe nach schweren Mahlzeiten, senkt gegenläufiges Qi ab, klärt die Augen und den Geist und steigert dadurch die Konzentrationsfähigkeit und Denkleistung.


Um Unruhe und fettige Dinge zu beseitigen, ist grüner Tee ein Muss im täglichen Leben.


Aufgrund seiner energetisch kühlenden Wirkung sollte man ihn bei Schwäche der Milz oder bei Kälte-Symptomen nicht im Übermaß oder kalt trinken, um Ansammlung von pathogener Feuchtigkeit und Kälte in Milz und Magen zu vermeiden.

Zubereitung von Matcha

Feiner Matcha wird in einer Schale mit etwas 70-80 Grad heißem Wasser aufgegossen, mit einem Bambusbesen schaumig gerührt und weiter bis zur gewünschten Verdünnung aufgefüllt. So bleiben seine wertvollen Inhaltsstoffe weitgehend erhalten. Die gröberen Sorten, sogenannte Kochmatcha lassen sich vielseitig in der Küche verwenden: Smoothies, Kaltspeisen, Süßspeisen – oder zu Schokoladen mit Benefit verarbeiten.

 

Seine Vielseitigkeit und seine zahlreichen gesundheitsförderlichen Eigenschaften machen Matcha zu einem wahren Superfood. Weitere Informationen zu Matcha finden sie auf matcha.de