QUANZHEN: Always calm yet responsive

wandlungsphasen
… and always responsive yet always calm – der menschliche Geist im daoistischen Verständnis der Fünf Wandlungsphasen

 

全真 Quanzhen – Schule der Vollkommenen Wirklichkeit ist eine Form des chinesischen Daoismus. Sie besteht aus einer nördlichen und südlichen Richtung. Begründet wurde sie im 12. Jahrhundert von Wang Chong Yang (1112–1170) als klösterlicher Orden. Auch hier kommen Strömungen und Konzepte des Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus synkretistisch zusammen.

Es handelt sich um einen Lebensweg, der auf Freiheit, Reinheit und Ruhe von Körper und Geist ausgerichtet ist. Die Lehren dieser Richtung des Daoismus sind Teil der Inneren Alchemie NEIDAN. In diesem Kontext wurden auch die Daoyin-Methoden des 返還功 Fan Huan Gong als Technik der körperlichen und geistigen Selbstkultivierung praktiziert wie sie im Rahmen der Woche der Traditionellen Chinesischen Medizin auf diesem Blog vorgestellt wurden.

Zu den Beiträgen und Bildergalerien zum Fan Huan Gong.


Ziel ist die Beherrschung der Leidenschaften – und die soll ganz mechanisch geschehen.


Dieses Zitat der altgriechischen Philosophie der Stoa (Apatheia) entstammt einem Arbeitsblatt aus dem Ethikunterricht meiner Schulzeit. Es blieb als Textfragment in meinem Bewusstsein kleben, ohne dass ich mich an den Kontext erinnern konnte, aus dem es stammt. Es wurde zu einer Art Mantra, das ich mir immer wieder in gewissen Lebenssituationen ins Gedächtnis zurückrief. Der Begriff Ziel impliziert, das es einen Weg dorthin gibt, einen Prozess, den man durchläuft, um dorthin zu gelangen – nichts was sich sofort und plötzlich ändert ließe.

Dieser diffuse Weg zur Berrschung der Leidenschaften (in diesem Kontext nun die Fünf Dinge genannt: irrlichternes Umherschweifen, Unstetigkeit, erschöpfende Sexualität, wertende Geisteshaltung, fehlgeleitete Absichten) erschließt sich mir erst nur stückweise, 20 Jahre später schließt sich der Kreis. Ich finde ihn im Complete Reality Daoismus: Ruhig aber empfänglich die wirren Emotionen eines plärrenden Geistes den übergeordneten Tugenden (Höflichkeit, Aufrichtigkeit, Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Weisheit) unterordnen und versuchen, sie wieder in die vom Geist unkonditionierten Zustände zu wandeln. In einer der Quellen des Quanzhen lese ich Folgendes zur Beherrschung der Leidenschaften aus der daoistischen Perspektive:

The five bases (basic essence, basic sense, basic vitality, basic spirit, basic energy) and five things (wandering soul HUN, the bodily soul PO, the earthly vitality, the discriminating mind, the errant intent) are further said to contain, respectively, five virtues and five thieves. The five virtues represent qualities which are held to simultaneously promote social health and personal development. The five thieves are emotions and cravings, called thieves or bandits because their indulgence robs the individual of energy, reason, and inner autonomy. This drainage is held to be the cause of physical and mental decline. Thus the aim of Complete Reality Taoism is to govern the five things by the five bases, and subordinate the five thieves to the five virtues.

 

 

Wendet man diese Begriffe auf das Wandlungsphasen-Modell WU XING an und berücksichtigt die verschiedenen Zyklen dieser modellhaften Vorstellung von Hervorbringung (Konditionierungen), rückwärtiger Hervorbringung (Ursprüngliche Zustände) und Überwältigung (Degeneration der ursprünglichen Zustände sowie der Tugenden zu Emotionen) erhält man ein aufschlussreiches dreidimensionales Modell der Wandlungen menschlichen Denkens, Fühlens, Handelns im Sinne der daoistischen Schule der Vollkommenen Wirklichkeit QUANZHEN.

 

QUELLE: CHANG PO-TUAN: Understanding Reality. A Taoist Alchemical Classic, Translated by Tom Cleary, University of Hawaii Press, 1987

WU XING: Wandlungsphase Holz – der Frühling

wandlungsphase holz
Frühling: Die Wandlungsphase Holz manifestiert sich

 

Ohne Verständnis der Wandlungsphasen kein tieferes Verständnis für die Traditionelle Chinesische Medizin|TCM – im Verlauf des Jahres kurze Einführungen zu den Wandlungsphasen jeweils zu ihren größten Ausdehnungen um die Tagundnachgleichen und Sonnenwenden.

WUXING als Ausdruck von YIN und YANG

Die Entsprechungslehre 五行 Wŭxíng – Fünf Wandlungen oder Fünf Manifestationen ist eines der grundlegenden Konzepte der chinesischen Philosophie und somit der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Sie steht in engem Bezug zur daoistischen YIN-YANG-Lehre, sind die Wandlungsphasen doch Ausdruck unterschiedlicher Zustände im dynamischen Zyklus steter Wandlung von YANG zu YIN und YIN zu YANG. Die 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser sind Metaphern für diese qualitativen Aspekte der prozesshaften Wandlung von Himmel, Erde und Mensch: YANG steigt auf, wächst, erreicht seine maximale Ausprägung – im höchsten YANG entspringt das YIN, YIN steigt ab, nimmt zu, erreicht seine maximale Ausprägung und bringt im tiefsten YIN das YANG hervor.

木 Mù – Holz: Das kleine YANG


The three months of spring are called spring forth and display. Heaven and earth together produce life and the 10.000 beings are invigorated.


Der Frühling beginnt, die Wandlungsphase Holz hat jedoch bereits ihren Höhepunkt zur Tagundnachtgleiche erreicht. Dabei geht es wie gesagt nicht ausschließlich um Holz als materielle Substanz, sondern um die Qualität einer Dynamik: Das geringere oder kleine YANG, das eben gerade dem großen YIN, der Wandlungsphase Wasser entspringt. Die Knospen gehen auf, das erste zarte Grün zeigt sich nach einer langen Phase des Ruhens und Innehaltens. Junge Pflanzentriebe durchbohren die Erdkruste auf ihrem Weg ans Licht. Diese Kraft ist es, die sogar Asphalt durchbricht, die mit Holz bezeichnet wird.

Entsprechungen der Wandlungsphase Holz

Die Wandlungsphasen können auf alle dynamischen Prozesse des Universums angewendet werden und es gibt sehr viele Analogien, hier die Wichtigsten im Sinne der TCM:

Entsprechungen im Außen: Farbe Grün, Jahreszeit Frühling, Richtung Osten, Bewegungstendenz nach oben/außen, Geschmacksrichtungen sauer, bioklimatischer Faktor Wind, initialer Impuls (der Zeugung, des Beginns, etc.)

Entsprechungen im Innen: Organe Leber|Gallenblase, Sinnesorgane Augen, Körpergewebe Bänder und Sehnen, Emotionen Zorn/Wut/Ärger, pathogener Faktor Wind

Ganzheitliche Aspekte der Wandlungsphase Holz

In der weniger bekannten Anordnung des YI LUN – Kosmologische Sequenz steht Holz in Bezug mit Metall auf der Achse von Werden und Vergehen – Aufsteigen und Absteigen im ewigen Wechsel der Polaritäten von YANG und YIN. Der ausbreitenden Dynamik des Frühlings folgt die sammelnde Dynamik des Herbstes. Als junge Menschen wollen wir die Welt erobern, als reife Menschen wollen wir gelegentlich nur noch in Ruhe gelassen werden. Holz steht hier für Expansion und im Weiteren Einbindung in vielfältige soziale Beziehungen (Feuer), Metall für Kontraktion und später Konzentration aufs Wesentliche (Wasser).


At night one goes to bed and at dawn one gets up.


Wenn wir in Resonanz mit dieser aktuellen Energie im Außen sind, gehen wir nun früh in die Beschleunigung, sind tagsüber produktiv und voller Energie und Tatendrang – die alltäglichen Aufgaben gehen leicht von der Hand und alles läuft in die richtige Richtung. Wir haben Lust auf neue Entdeckungen und sind eher bereit, die Trampelpfade der Gewohnheiten spontan zu verlassen. Die ureigene Qualität der erkundungsfreudigen Wanderseele HUN – einer der fünf Aspekte des Geistes SHEN – kommt jetzt voll zum Tragen. Vorausgesetzt wir haben uns im vorangegangenen Winter Zeit und Ruhe zur Sammlung und Erholung gegeben und uns nicht durch übermäßigen Aktionismus zur falschen Zeit verausgabt.

Auch gibt es keine nachhaltige Kreation ohne ausreichende Rekreation – gerade zu dieser Jahreszeit ist ein Bewusstsein für die eigene Work-Life-Balance für den weiteren harmonischen Jahresverlauf wichtig.

 

QUELLE: Larre/Rochat de la Vallée: Chinese Medicine from the Classics – The Liver, Monkey Press, 1994.

Zahnschmerzen: Akupunktur kann helfen

akupunktur zahnschmerzen © Alliance - fotolia.com
Zahnschmerzen: Eine Indikation für Akupunktur

 

Akupunktur bei Zahnschmerzen scheint nicht vorrangig therapeutisches Mittel der Wahl zu sein, kann aber eine wirksame Behandlungsoption darstellen, um Zahnverlust zu vermeiden.

Akupunktur bei Zahnschmerzen

Das Verfahren der Akupunktur hat ein sehr breites Spektrum der möglichen Indikationen, hierzulande wird sie oft bei akuten und chronischen Schmerz-Syndromen angewendet. Weniger bekannt ist, dass Akupunktur bei Zahnschmerzen erfolgreich angewendet werden kann, um den Schmerz zu lindern und größere Schäden an der Zahnsubstanz und eventuellen Zahnverlust zu vermeiden. Dabei ist natürlich die Konsultation eines Zahnarztes unerlässlich, jedoch kann Akupunktur unterstützend bei akuten Entzündungsprozessen im Zahnbereich eingesetzt werden – bevor der Zahnarzt den Bohrer ansetzen muss.

Symptome und Ursachen von Zahnschmerzen

Bei akuten Entzündungen der Zahnwurzel, Schmerzen im Zahn handelt es sich meist um eine sogenannte lokale Fülle-Hitze mit folgenden Symptomen: Warm-Kalt-Sensibilität, Vibrationsempfindlichkeit, Schmerzen beim Kauen, Ausstrahlung in die vordere Halsmuskulatur, Stirnkopfschmerzen, evtl. Neigung zu Karies.

Die Ursache kann möglicherweise ganz woanders liegen, oft lässt sich ein Zusammenhang mit chronischen Magensymptomen wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Reflux, Brennen nach dem Essen, Entzündungen der Magenschleimhaut oder der Speiseröhre herstellen, die auf eine pathogene Fülle im Magen hinweisen. Im Sinne des 5 Wandlungsphasen-Konzeptes WU XING der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM entspricht dies einem pathologischen Geschehen auf der Achse Erde-Wasser, den Wandlungsphasen, die die Organpaare Milz |Magen und Niere|Harnblase repräsentieren. Im sogenannten Überkontroll-CHENG-Zyklus greift das Pathogen aus der Wandlungsphase Erde – in diesem Fall Hitze – die Zähne an, die der Wandlungsphase Wasser zugeordnet werden.

Meridiandrainage bei Zahnschmerzen

Unbesehen vom konstitutionellen Moment einer solchen Veranlagung zu Karies und Wurzelentzündungen kommt eine sogenannte Meridiandrainage erfolgreich zur Anwendung: Wenige Nadeln entlang bestimmter Punkte der betroffenen Leitbahnen, die energetisch auch den Ober- und Unterkiefer versorgen zerstreuen die Fülle-Hitze und leiten sie aus der betroffenen Kieferregion ab bzw. über andere energetischen Bezüge aus dem Körper aus.

Wichtig zur weiteren Vorbeugung ist eine Betrachtung des gesamten Zusammenhanges und die ausführliche Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Daraus kann dann eine Behandlungsstrategie abgeleitet werden, die die Ursache berücksichtigt, anstatt wie zum Beispiel durch Einsatz von Schmerzmitteln lediglich das Symptom – hier Zahnschmerzen – zu unterdrücken.

PANTA RHEI: Alles ist im Fluss – außer der Abfluss (das Unbewusste)

unbewusste
Erde-Wasser-Achse: Das Unbewusste als Ressource des Denkens, Handelns, Fühlen

 

Über das Unbewusste: Ein kleines Missgeschick führt mir einen Traum in Erinnerung, den ich in der Nacht vor Beginn meiner Heilpraktikerausbildung hatte: Mein Küchenfußboden bricht direkt vor der Wohnungstür ein und gibt Einlass in die Räume darunter. Es sind jedoch nicht die Räume der Nachbarwohnung, sondern die der Heilpraktikerschule, die verdunkelt oder blind sind. Es ist ein völlig autarker Raum, ohne Bezug zur Außenwelt, hermetisch in sich geschlossen. Durch den offenen Fußboden erhalte ich einen Einblick.

Dieser Traum berührte und beunruhigte mich – retrospektiv interpretiere ich ihn als Metapher für den Zugang zu unbewußten Ressourcen und Erfahrungen, die das Denken, Handeln, Fühlen beeinflussen, womit man seine Entscheidungen untermauert, auf das man sich bezieht, wenn man Sachverhalte prüft und abwägt. Es ist ein geistiger Reichtum, Dinge von unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und neben pragmatischen oder funktionalen Aspekten auch emotionale und intuitive Zugänge zulassen zu können.

Der Anlass, der mir diesen Traum wieder in Bewusstsein ruft, ist reichlich banal: Ich vergesse, den Wasserhahn abzudrehen, der Abfluss ist seit geraumer Zeit verstopft, das Wasser rinnt während ich konzentriert einen Text verfasse. Ich komme in den Fluss des Schreibens, überwinde diesen einen Moment des Anfangens zu Beginn eines größeren Projektes – bis ich das Plätschern des überlaufenden Spülbeckens höre und der Küchenfußboden unter Wasser steht. Der erste Moment des Schreckens, der den Geist in Aufruhr versetzt wird abgelöst von der Erinnerung an den letzten derartigen Zwischenfall als des nachts ein minderwertiger Panzerschlauch platzte und mich lautes Wasserplätschern aus dem Schlaf riss. Die Sache lief abgesehen von der nächtlichen Wischerei ohne größeren Schaden ab.


Pánta chorei kaì oudèn ménei – Alles fließt und nichts bleibt;

es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln.


Der Moment der Angst wird durch Denken überwunden, Erde kontrolliert Wasser – ein Beispiel für das Zusammenspiel zweier Wandlungsphasen: Auf der einen Seite das Wasser mit seiner zugeordneten Emotion der Angst, auf der anderen die Erde, deren geistige Qualität das Denken YI beinhaltet. YI ist ein Seelenaspekt des Geistes SHEN, einer von Fünfen, der verschiedenen Aspekte unseres Geistes repräsentiert. Denken hier, Angst dort, die Achse von Erde und Wasser, ein Konzept der Wandlungsphasen-Akupunktur nach Worsley, einer modernen Tradition der chinesischen Medizin.

WASSER steht neben den klassischen Zuordnungen von Unten, abwärts, sammelnd, Winter, Kälte, Dunkelheit, den Organen Niere und Blase, der besagten Angst aber auch für den Willen ZHI, dem Seelenaspekt des Geistes SHEN im Wasser. Im Wasser werden die Essenzen JING verortet: Feinststoff, den wir teils von unseren Eltern ererbt haben, teils nach der Geburt durch Nahrung und Atmung aufbauen. Es ist unser Potential, das wir auf den Weg mitbekommen haben.

Wasser als physikalisches Medium hat die Eigenschaft, sich den Weg des geringsten Widerstandes zu suchen, dringt in Ritzen und Spalten ein und sammelt sich in Vertiefungen. Übermäßige Kälte lässt es starr werden, übermäßige Hitze lässt es verflüchtigen. Nur in einem genau definierten Temperaturbereich liegt es als flüssiger Stoff vor, der den Boden befeuchtet und den Pflanzen zur Verfügung steht.

ERDE als Wandlungsphase hingegen steht neben den klassischen Zuordnungen von Mitte, zentrierend, ausgleichend, Spätsommer, Sommerhitze, den Organen Milz und Magen, dem Denken bzw. Intellekt YI und dem übermäßigen Denken, Grübeln, Sorgen auch für die Fähigkeit, sich und andere (er)nähren zu können. Sie repräsentiert Beständigkeit und Beharrlichkeit, Kontinuität und Konzentration. Eine kraftvolle Erde ermöglicht, dem Leben und seinen Herausforderungen angemessen und in Ruhe zu begegnen; aus einer kraftvollen Mitte heraus lassen sich Entscheidungen treffen, die Substanz und Nachhaltigkeit haben. Bedrohungen von außen werden abgehalten und dringen nicht bis ins Innere der eigenen privaten Existenz.

Erde im Sinne von Materie ist ein Medium, in dem Pflanzen wurzeln, gedeihen, Früchte tragen. In den Kapillaren der Erde kann das Wasser aufsteigen, versorgt die Wurzeln der Pflanzen und nährt mit den gelösten Mineralien des Bodens ihren Stoffwechsel. Ihre Blätter werden von von Bakterien und Pilzen zersetzt und als Humus den nachfolgenden Pflanzengenerationen wieder zur Verfügung gestellt. Ein Kreislauf von Werden und Wandeln, Transformation von einem Zustand in einen anderen.

Pánta chorei kaì oudèn ménei ist die knappste Formulierung der Flusslehre Heraklits, der Lehre vom Fluss aller Dinge, die besagt: Alles fließt und nichts bleibt; es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln.

Heraklit vergleicht das Sein mit einem Fluss, indem er sagt, niemand könne zweimal in denselben Fluss steigen. Die Flusslehre ist im Zusammenhang mit Heraklits Lehre von der Einheit aller Dinge zu verstehen:

Verbindungen: Ganzes und Nichtganzes, Zusammengehendes und Auseinanderstrebendes, Einklang und Missklang und aus Allem Eins und aus Einem Alles. 

Die Philosophie der sogenannten Vorsokratiker erinnert an Konzepte des chinesischen Daoismus, das DAO – dem großen Einen, das universell Schöpferische (The All) ; die Lehre von YIN und YANG – das große Eine, das die Zehntausend Dinge hervorbringt, die Überwindung des Dualismus in der Einheit von polaren Kräften, die sich ständig zyklisch wandeln und sich einander hervorbringen.

In der Wandundlungsphase WASSER (YIN) gründet sich das Wachstum, entspringt die unermessliche Dynamik der Wandlungsphase HOLZ (frühes YANG) und führt über das FEUER (spätes YANG) in die Reife der ERDE-Wandlungsphase. In der Wandlungsphasenlogik ist es der Moment des Innehaltens, bevor – und zugleich ist er bereits eingetreten – der Prozess der Wandlung merklich ins YIN eintritt. Das YIN entspringt zwar im höchsten YANG, aber tritt erst im frühen YIN der Wandlungsphase METALL in Erscheinung.

Und so sind es auch die verborgenen Ressourcen, auf denen wir uns gründen und aus denen wir auch unsere materielle Existenz entfalten: Das Unbewusste, ein Reservoir an Erlebtem, Eindrücken, Erinnerungen und Erfahrungen, auf das wir nur sporadisch Zugriff in unserem Träumen haben. Die eigene Herkunft, unsere Vorfahren, der Ahnen-Strom des ZHONG QI. Ohne diese Ressourcen wären wir nicht denkbar und komplett.

Veränderung bringt Unsicherheit und Ängste mit sich, deren Überwindung ermöglicht den Wandel und die Reifung.

Sich vertrauensvoll dem Fluss des Lebens hingeben können bedingt gesundes Urvertrauen in sich und seine Fähigkeiten, Kenntnis seiner eigenen Ressourcen, aber auch Annahme seiner Begrenztheit. Dann ist ein nachhaltiges Wirtschaften möglich, das die eigenen Grenzen respektiert und wahrt. Die Kommunikation auf der Achse Erde – Wasser ist dann gewährleistet.

Colon-Hydro-Therapie zur rechten Jahreszeit

colon-hydro-therapie
Im Rhythmus der Wandlungsphasen : Im Wasser die Dinge ruhen lassen

 

Colon-Hydro-Therapie als adjuvante Therapiemöglichkeit: Äußere bioklimatische Faktoren wie Wind, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit bedingen neue und verstärken bestehende pathogene Faktoren im Inneren des Körpers oder bessern sie. Der Mensch ist Teil des großen Ganzen der Natur und warum sollte so etwas Profanes wie das Wetter nicht auf ihn und seine Krankheiten wirken? Das im Hinterkopf bewahrend, lässt Anfragen für Colon-Hydro-Therapie im diesjährigen Matschwinter – einer Zusammenkunft von Kälte, Nässe und Wind – doch in einem anderen Licht erscheinen. Gerade zu dieser Zeit ist es wichtig, im Kontakt zu sein mit dem eigenen Körper, der eigenen Umwelt, dem Wetter und dem immerzu wiederkehrenden jahreszeitlich-zyklischen Rhythmus von Aufbau, Abbau und Bewahrung der eigenen Ressourcen: In Resonanz mit dem Außen.

Traditionell werden solche ausleitenden Verfahren wie unter anderem die Colon-Hydro-Therapie im zeitigen Frühjahr nach der Winterruhe oder im Frühherbst nach der Fülle und Hitze des Sommers angewendet, um den Körper und sein Immunsystem bei seiner Arbeit zu unterstützen, die in den saisonalen Übergangszeiten verstärkt auf ihn zukommt. Nicht ohne Grund orientiert sich also die uns bekannte Fastenzeit am ersten Frühlingsvollmond und beginnt 40 Tage vor Ostern nach Aschermittwoch – nach einer Zeit des Ruhens und Bewahrens zum Beginn der Wandlungsphase Holz im Februar.

Die Colon-Hydro-Therapie – eingebettet in ein Behandlungskonzept ganzheitlicher Darmgesundheit – stellt eine sinnvolle Erweiterung der TCM-Therapie dar, wenn eine entsprechende Indikation wie chronische Darmprobleme (keine akuten Entzündungsprozesse), Meteorismus (Blähbauch), chronische Leberüberlastung oder Hautprobleme vorliegt. Nach einer Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin kann der unterstützende Einsatz dieses zusätzlichen Verfahrens erwogen werden, wenn keine Feuchtigkeitspathologie vorliegt oder diagnostizierte chinesische Syndrom-Muster dagegen sprechen.

5 ELEMENTE ERNÄHRUNG: Kochen im Zyklus der Fünf Wandlungsphasen

5 Elemente Ernährung
Die unterschiedlichen Zyklen der 5-Elemente-Theorie WU XING

 

5 Elemente Ernährung: Das DOJO, die Zeit zwischen zwei Wandlungen ist eine guter Moment, seine Mitte (dh. chinesische Funktionskreise Milz PI und Magen WEI) durch gekochte Nahrung zu stärken. Eine Methode, harmonische und QI-reichhaltige Speisen zuzubereiten ist das Kochen nach den Fünf Elementen (nach Barbara Temelie). Weniger das Rezept als das beobachtende Bewusstsein steht im Vordergrund, was man von seiner Nahrung eigentlich möchte: Die Mitte harmonisieren, Stagnation auflösen, die Nieren stärken …

Welche Wirkrichtung hat ein Lebensmittel, wohin soll die zubereitete Speise wirken, was soll gestärkt werden? Eine kleine Infografik zu den unterschiedlichen Zyklen von Nähren (SHENG) und Kontrollieren (KE) sowie Überwältigen (CHENG) und Verachten (WU) soll inspirieren.

Der Vorteil von 5 Elemente Ernährung: Die Speisen werden harmonisch, schmackhaft und nähren besser und nachhaltiger – Kochen an sich ist ein Ausdruck an Wertschätzung sich selbst und anderer gegenüber. Kochen im Zyklus der 5 Wandlungsphasen verschafft jedem, der nicht weiß, was er für sich  kochen soll oder der meint, er könnte es einfach nicht, einen intuitiven und sinnlichen Zugang zu gekochten Zubereitung von Nahrung.

 

Übrigens: Das DOJO wiederholt sich 4x im Jahr, immer 36 Tage nach den Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen – viermal jährlich eine gute Gelegenheit, liebevoll zu sich selbst und der eigenen Mitte zu sein.