WEI HUO Magen-Hitze | Feuer

WEI HUO Magen-Hitze
WEI, das chinesische Schriftzeichen für Magen

 

Aspekte der Mitte: Exemplarisch sollen ausgewählte Muster der Syndromlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin das Konzept der Mitte umschreiben. Es steht für Milz und Magen, die zentralen Organe des Transports, Transformation und Integration der Nahrung und der daraus gewonnenen Nahrungsessenzen.

Pathologie der Magen-Hitze

Magen-Hitze kann sich aus dem Muster Leber-Qi dringt in den Magen ein heraus entwickeln oder mit dem übermäßigen Konsum erhitzender Nahrung verknüpft sein. Es kommt zu Bildung von Hitze im Magen. Die Hitze trocknet die Flüssigkeiten ein und lässt das Magen-Qi aufsteigen. Dies ist ein sehr häufiges Muster und spricht gemeinsam mit einer Nahrungsumstellung gut auf eine Behandlung mit Akupunktur und Kräutern an.

Ursachen einer Magen-Hitze

Überessen mit schwerer, erhitzender Nahrung führt zu Ansammlung und Stagnation – besonders durch Schokolade, Kaffee, Alkohol. Emotionale Faktoren sind bei der Entstehung dieses Musters dem Einfluss der Nahrung untergeordnet, jedoch löst Stress die Symptomatik des Sodbrennens aus oder verstärkt sie.

Symptome einer Magen-Hitze

Sodbrennen, saurer Reflux, Aufstoßen, brennende Schmerzen im Epigastrium, Durst nach kalten Flüssigkeiten, trockener Mund, Mundgeruch, Zahnfleischentzündung, Mundulzera,Verstopfung, übelriechende Stühle, Reizbarkeit, hitziges Temperament.

Weiterer Verlauf einer Magen-Hitze

Bei einem chronischen Zustand werden die Symptome einer Magen-Hitze oft durch einen allgemeinen YIN-Mangel verstärkt, der mit Symptomen wie Hitzewallungen, Wangenröte, Nachtschweiss, nervöser Unruhe, Agitiertheit und Schlafproblemen einhergeht.

Zusätzlich können folgende verkomplizierenden Faktoren vorkommen:

  • Hitze kann in Kombination mit Feuchtigkeit und auch mit Kälte aufgrund eines Mangels im Mittleren Erwärmer (Milz und Magen) auftreten
  • Akkumulation als Schleim-Feuchtigkeit blockiert das Absteigen des Magen-Qi, das daraufhin rebellisch aufwärts steigt

5 ELEMENTE ERNÄHRUNG: Kochen im Zyklus der Fünf Wandlungsphasen

5 Elemente Ernährung
Die unterschiedlichen Zyklen der 5-Elemente-Theorie WU XING

 

5 Elemente Ernährung: Das DOJO, die Zeit zwischen zwei Wandlungen ist eine guter Moment, seine Mitte (dh. chinesische Funktionskreise Milz PI und Magen WEI) durch gekochte Nahrung zu stärken. Eine Methode, harmonische und QI-reichhaltige Speisen zuzubereiten ist das Kochen nach den Fünf Elementen (nach Barbara Temelie). Weniger das Rezept als das beobachtende Bewusstsein steht im Vordergrund, was man von seiner Nahrung eigentlich möchte: Die Mitte harmonisieren, Stagnation auflösen, die Nieren stärken …

Welche Wirkrichtung hat ein Lebensmittel, wohin soll die zubereitete Speise wirken, was soll gestärkt werden? Eine kleine Infografik zu den unterschiedlichen Zyklen von Nähren (SHENG) und Kontrollieren (KE) sowie Überwältigen (CHENG) und Verachten (WU) soll inspirieren.

Der Vorteil von 5 Elemente Ernährung: Die Speisen werden harmonisch, schmackhaft und nähren besser und nachhaltiger – Kochen an sich ist ein Ausdruck an Wertschätzung sich selbst und anderer gegenüber. Kochen im Zyklus der 5 Wandlungsphasen verschafft jedem, der nicht weiß, was er für sich  kochen soll oder der meint, er könnte es einfach nicht, einen intuitiven und sinnlichen Zugang zu gekochten Zubereitung von Nahrung.

 

Übrigens: Das DOJO wiederholt sich 4x im Jahr, immer 36 Tage nach den Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen – viermal jährlich eine gute Gelegenheit, liebevoll zu sich selbst und der eigenen Mitte zu sein.