Zahnschmerzen: Akupunktur kann helfen

akupunktur zahnschmerzen © Alliance - fotolia.com
Zahnschmerzen: Eine Indikation für Akupunktur

 

Akupunktur bei Zahnschmerzen scheint nicht vorrangig therapeutisches Mittel der Wahl zu sein, kann aber eine wirksame Behandlungsoption darstellen, um Zahnverlust zu vermeiden.

Akupunktur bei Zahnschmerzen

Das Verfahren der Akupunktur hat ein sehr breites Spektrum der möglichen Indikationen, hierzulande wird sie oft bei akuten und chronischen Schmerz-Syndromen angewendet. Weniger bekannt ist, dass Akupunktur bei Zahnschmerzen erfolgreich angewendet werden kann, um den Schmerz zu lindern und größere Schäden an der Zahnsubstanz und eventuellen Zahnverlust zu vermeiden. Dabei ist natürlich die Konsultation eines Zahnarztes unerlässlich, jedoch kann Akupunktur unterstützend bei akuten Entzündungsprozessen im Zahnbereich eingesetzt werden – bevor der Zahnarzt den Bohrer ansetzen muss.

Symptome und Ursachen von Zahnschmerzen

Bei akuten Entzündungen der Zahnwurzel, Schmerzen im Zahn handelt es sich meist um eine sogenannte lokale Fülle-Hitze mit folgenden Symptomen: Warm-Kalt-Sensibilität, Vibrationsempfindlichkeit, Schmerzen beim Kauen, Ausstrahlung in die vordere Halsmuskulatur, Stirnkopfschmerzen, evtl. Neigung zu Karies.

Die Ursache kann möglicherweise ganz woanders liegen, oft lässt sich ein Zusammenhang mit chronischen Magensymptomen wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Reflux, Brennen nach dem Essen, Entzündungen der Magenschleimhaut oder der Speiseröhre herstellen, die auf eine pathogene Fülle im Magen hinweisen. Im Sinne des 5 Wandlungsphasen-Konzeptes WU XING der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM entspricht dies einem pathologischen Geschehen auf der Achse Erde-Wasser, den Wandlungsphasen, die die Organpaare Milz |Magen und Niere|Harnblase repräsentieren. Im sogenannten Überkontroll-CHENG-Zyklus greift das Pathogen aus der Wandlungsphase Erde – in diesem Fall Hitze – die Zähne an, die der Wandlungsphase Wasser zugeordnet werden.

Meridiandrainage bei Zahnschmerzen

Unbesehen vom konstitutionellen Moment einer solchen Veranlagung zu Karies und Wurzelentzündungen kommt eine sogenannte Meridiandrainage erfolgreich zur Anwendung: Wenige Nadeln entlang bestimmter Punkte der betroffenen Leitbahnen, die energetisch auch den Ober- und Unterkiefer versorgen zerstreuen die Fülle-Hitze und leiten sie aus der betroffenen Kieferregion ab bzw. über andere energetischen Bezüge aus dem Körper aus.

Wichtig zur weiteren Vorbeugung ist eine Betrachtung des gesamten Zusammenhanges und die ausführliche Anamnese im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Daraus kann dann eine Behandlungsstrategie abgeleitet werden, die die Ursache berücksichtigt, anstatt wie zum Beispiel durch Einsatz von Schmerzmitteln lediglich das Symptom – hier Zahnschmerzen – zu unterdrücken.