WU XING: Wandlungsphase Holz – der Frühling

wandlungsphase holz
Frühling: Die Wandlungsphase Holz manifestiert sich

 

Ohne Verständnis der Wandlungsphasen kein tieferes Verständnis für die Traditionelle Chinesische Medizin|TCM – im Verlauf des Jahres kurze Einführungen zu den Wandlungsphasen jeweils zu ihren größten Ausdehnungen um die Tagundnachgleichen und Sonnenwenden.

WUXING als Ausdruck von YIN und YANG

Die Entsprechungslehre 五行 Wŭxíng – Fünf Wandlungen oder Fünf Manifestationen ist eines der grundlegenden Konzepte der chinesischen Philosophie und somit der Traditionellen Chinesischen Medizin|TCM. Sie steht in engem Bezug zur daoistischen YIN-YANG-Lehre, sind die Wandlungsphasen doch Ausdruck unterschiedlicher Zustände im dynamischen Zyklus steter Wandlung von YANG zu YIN und YIN zu YANG. Die 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser sind Metaphern für diese qualitativen Aspekte der prozesshaften Wandlung von Himmel, Erde und Mensch: YANG steigt auf, wächst, erreicht seine maximale Ausprägung – im höchsten YANG entspringt das YIN, YIN steigt ab, nimmt zu, erreicht seine maximale Ausprägung und bringt im tiefsten YIN das YANG hervor.

木 Mù – Holz: Das kleine YANG


The three months of spring are called spring forth and display. Heaven and earth together produce life and the 10.000 beings are invigorated.


Der Frühling beginnt, die Wandlungsphase Holz hat jedoch bereits ihren Höhepunkt zur Tagundnachtgleiche erreicht. Dabei geht es wie gesagt nicht ausschließlich um Holz als materielle Substanz, sondern um die Qualität einer Dynamik: Das geringere oder kleine YANG, das eben gerade dem großen YIN, der Wandlungsphase Wasser entspringt. Die Knospen gehen auf, das erste zarte Grün zeigt sich nach einer langen Phase des Ruhens und Innehaltens. Junge Pflanzentriebe durchbohren die Erdkruste auf ihrem Weg ans Licht. Diese Kraft ist es, die sogar Asphalt durchbricht, die mit Holz bezeichnet wird.

Entsprechungen der Wandlungsphase Holz

Die Wandlungsphasen können auf alle dynamischen Prozesse des Universums angewendet werden und es gibt sehr viele Analogien, hier die Wichtigsten im Sinne der TCM:

Entsprechungen im Außen: Farbe Grün, Jahreszeit Frühling, Richtung Osten, Bewegungstendenz nach oben/außen, Geschmacksrichtungen sauer, bioklimatischer Faktor Wind, initialer Impuls (der Zeugung, des Beginns, etc.)

Entsprechungen im Innen: Organe Leber|Gallenblase, Sinnesorgane Augen, Körpergewebe Bänder und Sehnen, Emotionen Zorn/Wut/Ärger, pathogener Faktor Wind

Ganzheitliche Aspekte der Wandlungsphase Holz

In der weniger bekannten Anordnung des YI LUN – Kosmologische Sequenz steht Holz in Bezug mit Metall auf der Achse von Werden und Vergehen – Aufsteigen und Absteigen im ewigen Wechsel der Polaritäten von YANG und YIN. Der ausbreitenden Dynamik des Frühlings folgt die sammelnde Dynamik des Herbstes. Als junge Menschen wollen wir die Welt erobern, als reife Menschen wollen wir gelegentlich nur noch in Ruhe gelassen werden. Holz steht hier für Expansion und im Weiteren Einbindung in vielfältige soziale Beziehungen (Feuer), Metall für Kontraktion und später Konzentration aufs Wesentliche (Wasser).


At night one goes to bed and at dawn one gets up.


Wenn wir in Resonanz mit dieser aktuellen Energie im Außen sind, gehen wir nun früh in die Beschleunigung, sind tagsüber produktiv und voller Energie und Tatendrang – die alltäglichen Aufgaben gehen leicht von der Hand und alles läuft in die richtige Richtung. Wir haben Lust auf neue Entdeckungen und sind eher bereit, die Trampelpfade der Gewohnheiten spontan zu verlassen. Die ureigene Qualität der erkundungsfreudigen Wanderseele HUN – einer der fünf Aspekte des Geistes SHEN – kommt jetzt voll zum Tragen. Vorausgesetzt wir haben uns im vorangegangenen Winter Zeit und Ruhe zur Sammlung und Erholung gegeben und uns nicht durch übermäßigen Aktionismus zur falschen Zeit verausgabt.

Auch gibt es keine nachhaltige Kreation ohne ausreichende Rekreation – gerade zu dieser Jahreszeit ist ein Bewusstsein für die eigene Work-Life-Balance für den weiteren harmonischen Jahresverlauf wichtig.

 

QUELLE: Larre/Rochat de la Vallée: Chinese Medicine from the Classics – The Liver, Monkey Press, 1994.