Stress-Management: Schreien oder weglaufen?

stress management
Stress-Management: Der Punkt an der Weggabelung – weitermachen wie bisher?

 

Wer hat ihn nicht? Stress! Ob eigener Leistungsanspruch, erhöhter Leistungsdruck im Arbeitsleben, Familienverpflichtungen, reale Existenzängste oder die alltägliche Hektik moderner Großstädte durch zunehmenden Verkehr und Termindruck. Er ist allgegenwärtig und ein Teil unserer Lebenskultur geworden.

Die klassische Unterscheidung zwischen positiven Eustress und negativ auswirkendem Disstress ist aus der Perspektive der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) allerdings hinfällig. Beides verursacht inneren Wind im Körper – Symptome wie Kopfschmerz, Migräne, Schwindel, Vertigo, Nackenverspannungen, Unruhe und Agitiertheit können auftreten. Oder er zeichnet sich schlicht durch hektisches Verhalten, unüberlegtes, eher spontanes und getriebenes Handeln und Abnahme des Konzentrationsvermögen auf eine Sache ab.

Als Komplikation kann es nach Phasen intensiver Überlastung und anhaltendem Stress, der nicht durch sportliche Bewegung, Regeneration und Entspannungsverfahren wie Qigong, Taijijuan, Yoga oder autogenes Training abgebaut wurde zu einem Burnout-Sydrom (Ausgebranntsein) kommen. Es handelt sich dabei um einen Zustand von emotionaler Erschöpfung und reduzierter Leistungsfähigkeit: Nichts geht mehr, selbst alltägliche Aufgaben und Erledigungen werden zur Last und Herausforderung. Der Burnout steht in einer langen Entwicklungslinie von Idealismus, Frustration, Überlastung, Depression einerseits oder Aggressivität und Suchtverhalten

Eine effektive Behandlung des Stresszustandes ist mittels Akupunktur möglich. Die feinen Nadeln wirken auf der Ebene einer vagotonen Umstimmung des überreizten Sympathikus, dem Teilaspekt des zentralen Nervensystems, der für die Vermittlung der Stressreaktion verantwortlich ist. Durch die gezielte Nadelung entlang der feinen Energieleitbahnen des Körpers, sogenannter Meridiane kommt es zur vermehrten Ausschüttung körpereigner Neurotransmitter wie Serotonin und Endorphin. Dies ist auch Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien der Schulmedizin, die versuchen, die Wirkmechanismen dieses alten Heilverfahrens zu erforschen und zu belegen.

Auch ohne ausführliche Anamnese ist diese Behandlung auf Einzelindikation zur akuten Intervention und Stressreduktion möglich. Der Körper gelangt durch die vagotone Umstimmung in einen Zustand tiefer Entspannung, kann sich wieder regenerieren und wird aus dieser inneren Ebene bei der Bewältigung des Stress‘, dem sogenannten Coping unterstützt. Im Sinne einer ganzheitlichen Therapie ist jedoch eine umfängliche Erhebung der stressauslösenden Faktoren nötig, um ein nachhaltiges und aktives Stress-Management in der Beratung anbieten zu können.

Hauptfaktor Entspannung (Med. Massage, 2008)

medizinische massage – bei aller medizinischer wirksamkeit: was macht eigentlich den entspannenden effekt einer professionellen massage aus?

die unterschiedlichen grifftechniken stellen neben der verschiebung von oberflaechennahen gewebefluessigkeiten, detonisierung/tonisierung von muskelgewebe, durchblutungs-/stoffwechselfoerderung sowie fettstoffwechselaktivierung einen eingriff ins vegetative nervensystem dar:

unterstuetzt durch eine tiefe, gleichmaessige atmung, kommt es zu einer umschaltung des leistungserhoehende reize verarbeitenden sympathikus auf den erholungsfoerdernde impulse weiterleitenden parasympathikus. beide zusammen bilden das vegetative nervensystem, das saemtliche vitalfunktionen und organischen prozesse unseres koerpers steuert – und somit auch blutdruck, pulsrate und muskeltonus kontrolliert. der sympathikus stellt sozusagen das neuronale jagdprogramm dar, der parallel laufende parasympathikus dasverdauungsprogramm. ein durchaus tranceaehnlicher zustand kann eintreten.

grossstaedtische lebensweise, uebermaessige reizueberflutung, staendige angespanntheit, das gefuehl, permanent auf abruf bereit sein zu muessen, fuehren zu einer ueberbetonung des sympathikus, waehrend das sich fallenlassen, das entspannen und in sich ruhen immer schwerer fallen. stresssymptome, gereiztheit, schlafstoerungen, erschoepfung koennen die folge sein.

vermoegen regelmaessige massageanwendungen die umschaltung auf den parasympathikus wieder bewusst erlebbar zu machen, laesst sich ein dauerhafter zustand der ausgeglichenheit durch weitere techniken erhalten, denn das vegetative nervensystem laesst sich indirekt durch will- und unwillkuerliche reize aktiv beeinflussen: reduktion der koerperlichen aktivitaet, atementspannung, mentale vorstellungen.

als vegetativ wirksame verfahren waeren hier zum beispiel yoga, taijiquan, qigong oder autogenes training zu nennen.